Schlagwort-Archiv: google

Besser bloggen mit SEO im WordPress. Was im Content Marketing nicht gefunden wird, wird nicht gelesen.

SEO im WordPress
Ohne SEO im WordPress kann es leicht schief gehen mit dem ersten Blog-Haus.

SEO im WordPress-Blog ist kein Softwareprogramm, sondern eine Strategie. Und es ist eine wichtige Strategie. Denn alle Welt schwärmt zwar derzeit vom „Content Marketing“, vergisst aber häufig, dass Content erst einmal gefunden werden will, ehe er gelesen wird. Content Marketing im Social Media Zeitalter ist nun einmal in erster Linie Pull-Marketing. Da wird nix gepusht. Da sucht sich ein Text seinen Leser. Und mit der richtigen Strategie kann man ihm als Autor dabei helfen. Es geht also um SEO-Tipps für Redakteure. Am besten ist es, man macht von Anfang an gleich alles richtig. Und weil einer meiner Kunden gerade dabei ist anzufangen, mit Content und Blog und WordPress,  macht es Sinn und ist es an der Zeit das mal zusammenzuschreiben, wie das alles so geht mit dem SEO im WordPress-Blog, von Anfang an:

Weiterlesen

Branchenblick Hifi – Teil 2: Der High End-Markt in den sozialen Medien

Hifi
Der Autor ist selbst ein begeisterter High End-Fan und leidet unter der Social-Media-Abstinenz der Branche.

Im ersten Teil dieses Branchenblicks ging es um den Auftritt von 30 Anbietern aus dem High End-Markt im Internet, um ihre Sichtbarkeit, die Relevanz der sozialen Medien für ihre Web-Seiten und ähnliches mehr. Heute habe ich mir das Verhalten dieser Hifi-Anbieter in den sozialen Medien selbst zum Thema genommen. Und wieder werden wir sehen: High End-Hersteller, die nicht dahin gehen, wo ihre Fans heute schon sind, werden die nächsten Jahre kaum überleben!

Viele im High End-Markt halten es für das Internet: Facebook

Facebook wird also von den meisten Anbietern im Hifi-Markt ernst genommen. Bespielt wird dieses soziale Medium aber recht unterschiedlich.

Transrotor, Burmester und German Physics verweisen auf ihrer Homepage noch nicht einmal auf ihre Facebook-Präsenz. Bei Soulution war am Tag meines Abrufs der Link auf Facebook tot. T+A hat im April letzten Jahres die Pflege seiner Facebook-Seite eingestellt, verweist aber auf der Homepage noch munter auf die Leiche im Keller. Symphonic Line verlinkt nicht auf seine Facebook-Leiche, hat sie aber noch immer nicht entsorgt: es gibt einen uralten Beitrag, sonst nichts.

Viele Unternehmen adressieren über ihre Facebook-Seite ausschließlich deutschsprachige Kunden, einige führen ihre Seite auch zweisprachig deutsch-englisch, wieder andere beschränken sich gar auf englische Postings. Dass dies Anbieter wie Ulla Scheu mit ihrer Schallplattenlaufwerksmanufaktur tun, will mir nicht ganz einleuchten. Natürlich adressieren viele – auch sehr kleine – High End-Hersteller internationale Märkte. Und natürlich ist Facebook eine internationale Plattform. Aber ich rate in solchen Fällen immer zu einer mehrsprachigen Lösung, gerade deshalb, weil sich die Marke auf diese Art  international, modern und multikulturell positionieren kann. Die zahlreichen Fans von Ulla Scheu wollen doch sehen, dass sie eine kleine internationale Community sind. „The Scheu of music“ eben.

Die folgende Illustration zeigt die Anzahl der Fans und das Engagement der Fans (gemessen mit Fanpagekarma). Sennheiser spielt mit 1,4 Millionen Fans mal wieder in einer eigenen Liga.

Weiterlesen

Googles Angriff auf die „Digitale Souveränität“: In einer neuen Mobilansicht nimmt Google Einfluss auf den dargestellten Inhalt unabhängiger Websites.

teufelsenteGoogle ist eine ernst zunehmende Gefahr für die viel beschworene Digitale Souveränität. Darauf gebracht hat mich ein Bericht auf Basic Thinking: Google hat angekündigt, dass es künftig Webseiten für eine mobile Ansicht mit geringen Bandbreiten – also für Deutschland und andere Entwicklungsländer im Neuland – in einer reduzierten „schnelleren“ Ansicht darstellen werde. Dabei sollen „weniger wichtige Seitenelemente“ entfallen. In der Ankündigung Googles liest sich das so:

„We believe everyone should have fast and easy access to information online. However, many people still have slow and costly mobile connections. To speed up the experience of our users on slow connections, we recently launched streamlined search results. However, we wondered if we could also speed up the web pages themselves, so they don’t load slowly or consume too much mobile data. So we’ve developed a way to optimize web pages to be faster and lighter, while preserving most of the relevant content.“

Getestet wird das gerade in Indonesien und …

Weiterlesen

Mit PR in Google News: ein alter Hut in neuen Schläuchen?

pr in google news
pr in google news

PR in Google News: Wozu braucht es eigentlich unabhängige Medien, wenn PR-Leute künftig ihre Pressebotschaften direkt in Google einschleusen können? Steht diese Frage wirklich auf der Agenda?

Reuters überraschte vor wenigen Tagen mit der Meldung „Google change allows company statements to top news searches„.  Und prompt wurde aus dieser Meldung ein grundlegender Paradigmenwechsel der Unternehmenskommunikation. Florian Harms, Chefredakteur von Spiegel Online, bezeichnete den Vorgang in einem Tweet als „Dammbruch“. Und Jens Rehländer, ehemaliger Redaktionsleiter von GEO.de leitete mit diesem Zitat dann auch seine Warnung an die Ex-Kollegen ein: „Journalisten! 5 Gründe, warum euch Google jetzt nicht mehr braucht„.

PR in Google News: Was ist neu an der Google-Politik?

Folgt man der Reuters-Meldung, so hat Google im vergangenen September seinen Algorithmus für die News-Suche geändert.

Weiterlesen

Internet-Suche mit qwant statt Google

Auch im Gwand (bayerisch für ‚in der Kleidung‚) von qwant kommt vibrio gut daher. Investitionen in Suchmaschinenoptimierung lohnen sich also nicht nur für Google. Auch bei der neuen französisch-europäischen Suchalternative schneiden wir besser ab als die Bakterien der Cholera. Zumindest da, wo es für uns wichtig ist: im Netz, bei den Nachrichten und bei Social.

qwant gesucht nach vibrio
qwant gesucht nach vibrio

Da die neue Suchmaschine damit wirbt, keine persönlichen Daten zu sammeln und ich sie mit dieser Suche das erste Mal besuchte, sollte jeder, der auf qwant nach vibrio sucht, dieselbe Ansicht bekommen. Mir gefällt besonders, dass die Ergebnisse in Tabellenansicht aufbereitet und verschiedenen Kategorien zugeordnet sind (nach Zeilen und Aktualität ist eine Darstellung auch möglich). Erstens sind wir das von Hootsuite oder Tweetdeck mittlerweile so gewöhnt. Zweitens bin ich schneller bei den Ergebnissen, die mich interessieren – sollte ich nur Antworten auf eine Frage suchen, bin ich etwa an Shopping-Ergebnissen nicht interessiert, kann ich diese links, äh pardon, rechts liegen lassen.

Laut einem Bericht in heise von heute Früh ist qwant angeblich bereits erfolgreicher als das ebenfalls unpersonalisierte Duckduckgo und zählt über eine halbe Milliarde Suchanfragen täglich. Kooperationen gibt es schon mit Tripadvisor für den Touristikbereich und Mozilla für Firefox Smartphones und Tablets. Auch wenn die Vorherrschaft von Google nicht ernsthaft bedroht ist, ist es trotzdem gut zu wissen, dass es Alternativen gibt. Einfach mal ausprobieren!

Wieso Facebook eine Google-killende Suche hat

Facebook hat seine neue Suche vorgestellt. Auf den ersten Blick sollte das kein Grund zur Sorge sein für die Konkurrenz – Google ist trotz einiger Schwächen zu Recht Marktführer, und Spezialisten wie Wolfram Alpha haben eine sichere Nische für sich beansprucht. Nur ist eine gute Suche kein Garant für ein erfolgreiches Business. Es sind die Anzeigen, die zählen, denn sie bringen das Geld. Und hier liegt die Stärke von Facbooks neuem Modell: seine Suche ist der perfekte Weg für Unternehmen, Kontakt zu neuen Kunden zu bekommen – viel zielgenauer als Google es könnte. Denn Goolge setzt auf Algorithmen, Facebook dagegen auf den Geschmack meiner Freunde. Weiterlesen

Oliver Gassner gibt sieben gute Gründe für ein Engagement auf Google+

Oliver Gassner, einer der führenden XING-Experten in Deutschland, gibt sieben gute Gründe für ein Engagement auf Google+:

 

1. Gefunden werden
Bisher nutzt Google Weblinks für die Seitensortierung in der Suche. In Zukunft (und jetzt schon in den USA) wird es zusätzlich die Empfehlung via +1 nutzen, um Kontakten die Empfehlungen von Kontakten in die Suchergebnisse einzublenden.

2. Besser finden
Mit dem „geplussten Google“ findet man Seitenempfehlungen von den Leuten, denen man bei Google+ folgt. Die Hypothese ist, dass die eher für mich relevante Seiten geplusst haben.

3. Gesicht zeigen, geklickt werden
Mit den via Google+ in die Suchergebnisse einblendbaren Profilbildern, assoziiert man Suchergebnisse mit dem Profilbild des Autors – beispielsweise von Blogartikeln. Hypothese: Menschen klicken eher auf Ergebnisse mit Gesichtern.

4. Reichweite durch Asymmetrie
Facebook und XING fördern das symmetrische Verlinken von Bekannten. Twitter und Google+ haben das asymmetrische Follower-Prinzip und ermöglichen dadurch lockerere „Bindungen“ und höhere Reichweite. Fakt: Auf Google+ folgen mir doppelt so viele wie auf Twitter – oder: so viele wie auf XING und Facebook ZUSAMMEN. (Und das 12 Monate nach dem Start.)

5. Face 2 Face
Google+ Hangouts sind Videokonferenzen mit bis zu 10 Personen – und, wenn sie öffentlich geschaltet sind, beliebig vielen Zuschauern. Öffentliche Hangouts landen als Aufzeichnung auf Youtube.

6. Foren
Neben den Kreisen, die eine gute Steuerung ermöglichen, was an wen geht und wie viel man von wem sehen will, gibt es – ganz neu – offene und geschlossenen Foren, in denen sich Interessengruppen zusammenfinden.

7. Wachstum
Seit Frühjahr 2011 ist Google+ online, seit Herbst 2011 ist es ohne Einladung zugänglich. In dieser kurzen Zeit verzeichnet es 500 Millionen Anmeldungen und – je nach Zählung – zwischen 235 und 135 Millionen aktive Mitglieder. (Linkedin hat seit 2003 175 Millionen aktive Mitglieder angesammelt.)

 

Mehr von Oliver Gassner gibt’s auf seinem Blog: http://blog.oliver-gassner.de

Besser und knapper kann man’s nicht auf den Punkt bringen. Wir werden uns seine Tipps zu Herzen nehmen. 2013 steht bei vibrio ganz unter dem wegweisendem Stern von Google+. Nicht nur unsere Präsenz und Aktivität dort ist dringend ausbaubar. Auch unsere Kunden drängeln. Zurecht!

Deshalb sei an dieser Stelle auch einmal heftig Werbung gemacht für sein Buch: Oliver Gassner: „Professionell kommunizieren mit Google+“, Pearson, 6.95 EUR: http://amzn.to/SVuYWe

Auf nach Google+ oder warum Totgesagte länger leben werden…

Google+ wird nicht sterben! So die Erkenntnis aus einem Tagesseminar zu Google+, das ich bei 121Watt besucht habe und das der Referent Björn Tantau geleitet hat. Aus Sicht von Google muss es wohl eher heißen “Google+ darf nicht sterben!”, denn seine Bedeutung im Ökosystem des gesamten Angebots von Google wird stetig steigen. Für die eigene Reputation im Web (2.0) sowie die von Unternehmen wird Google+ deshalb auch immer wichtiger werden, allen Unkenrufen zum Trotz. Wer sich also jetzt entschließt, Google+ aktiv(er) zu nutzen, wird langfristig davon profitieren.

Viel ist in den letzten Tagen und Wochen über das Wie und Wann des Endes von Google+ geschrieben und diskutiert worden. Gleichzeitig hat Microsoft sein Social Network an den Start gebracht und Facebook sich mit seinem Börsengang in Verruf gebracht. Die Lage bei den Social Networks ist also eher durchwachsen bis unübersichtlich.

Gleichzeitig bestätigt die Frankfurter Rundschau unter dem Stichwort “Facebook-Fatigue“ meine Beobachtungen, dass “die Freunde”, und nicht nur “die Kreise” auf Google+, offenbar eine gewisse Networking-Müdigkeit überkommen hat, weshalb Postings und Kommentare deutlich zurückgehen. (Im Übrigen ein schöner Rückblick der FR von 2017, in dem der Beginn des Facebook-Niedergangs auf 2012 datiert wird.)

Vor diesem Hintergrund sollte ich dann also ein Seminar zu Google+ besuchen. Ich will jetzt nicht das Seminar nacherzählen (schließlich wird das ja bei 121Watt wieder angeboten), sondern lediglich ein paar Stichpunkte wiedergeben, die es aus meiner Sicht besonders lohnen, sich (wieder) mit Google+ zu beschäftigen:

Weiterlesen

Dieses Blog auf Google Currents mobil lesen

Seit wenigen Stunden ist Google Currents, der mobile Reader von Google, auch in Deutschland verfügbar. Damit können Sie nun auch auf den meisten mobilen Endgeräten Dokumente komfortabel lesen. Die Anpassung an die unterschiedlichen Gerätestandards erfolgt automatisch. Ich habe vibrio heute schon mal auf Currents gebracht. Wer das mal ausprobieren möchte, der scannt einfach diesen QR-Code ein und öffnet das Dokument auf seinem Endgerät in Currents:

Currents gibt es kostenlos. Und das sieht dann je nach Endgerät so aus:

Weiterlesen

Google Ranking Faktoren 2012: Nichts ist wichtiger als Facebook – außer Google+?

Searchmetrics hat die Google-Ranking-Faktoren 2012 für Deutschland vorgelegt. Demzufolge gibt es nichts wichtigeres, als gute Facebook-Werte, um bei Google gut gefunden zu werden:

Hierfür wurden von den Studienmachern „10.000 ausgewählte Top-Keywords, 300.000 Webseiten und mehrere Millionen Backlinks, Shares und Tweets ausgewertet, um auf einer breiten Datenbasis zu zeigen, was in den Google-SERPs funktioniert – und was nicht.“

Neben guten Facebook-Werten spielen nach wie vor Links eine sehr wichtige Rolle. Die Bedeutung von Google+ bleibt einstweilen offen: für eine signifikante ZUordnung von Google+-Werten zu Google-Search-Ergebnissen sei das Google-eigene Netzwerk noch zu klein.

Weiterlesen