Danke: Das vibrio Blog ist unter den Top 25 Corporate Blogs Deutschlands

, , , , ,
vibrio bloggt

2.000 Blogs haben die Kolleginnen und Kollegen von Faktenkontor im Blogger-Relevanzindex ausgewertet um die Top-50 Corporate Blogs in Deutschlands zu finden. Und unser vibrio Blog ist dabei auf Rang 25 gelandet. Das freut uns außerordentlich. Schließlich rangieren wir mit der dampfLog nicht nur unter den deutschen PR-Agenturen auf einem beachtlichen zweiten Rang, sondern haben auch zahlreiche Blogs renommierter deutscher Konzerne hinter uns gelassen:

Deutschlands Top Corporate Blogs 2022

Unter Deutschlands Top Corporate Blogs 2022 belegt das Agentur-Blog von vibrio Platz 25. Klasse!

Nach folgenden Kriterien wurden die Blogs bewertet:

  • die Sichtbarkeit des Blogs im Internet,
  • die Anzahl der Verlinkungen auf den Blog,
  • die Social-Media-Aktivitäten des Blogs,
  • die Aktivität des Blogs,
  • die Interaktion des Blogs mit seiner Community.

Recht, Kultur und Schokolade führen das Ranking der Top-Corporate-Blogs an

Auf dem ersten Platz im Ranking der besten Corporate Blogs Deutschlands steht das Blog des auf juristische Publikationen spezialisierten Beck Verlags. Dieses Blog war schon im Vorjahr unter den Spitzen-Blogs, und das völlig zurecht. Die Kolleg*innen von Beck legen Wert auf hochwertigen Inhalt und guten Dialog mit ihren Leser*innen. Das Blog kommt betont nüchtern und sachlich ohne großen Firlefanz daher, fast ein wenig old-fashioned:

Corporate Blog Beck

Wesentlich moderner wirkt der Zweitplatzierte, das Corporate Blog des Hörbuch-Verlags audible. Ich für meinen Teil höre übrigens lieber Hörspiele. Bücher lese ich lieber selbst und noch immer auf raschelndem Papier. Trotzdem gut gemacht und herzlichen Glückwunsch:

Corporate Blog Audible

Bei Schokolade kann ich allerdings nie NEIN sagen. Auf Platz 3 im Ranking findet sich das Blog von Ritter Sport. Das ist am ehesten werblich, aber trotzdem verführerisch gut: hochgradig emotional, persönlich und munter in der Schreibe. Man liest das einfach gerne. Ein Blog ist eben wie ein Stück Schoko: „Aber leicht muss sie sein“ – ähäm:

Corporte Blog Ritter Sport

Die drei Spitzenreiter sind also drei völlig verschiedene Corporate Blogs – sachlich-informativ der Beck, modern-hochwertig der audible, werblich-unterhaltsam der Ritter – aber alle sind gut und erfüllen ihren kommunikativen Zweck im Rahmen der Vorgaben ihrer Unternehmenskommunikation. Das sind ohne Zweifel drei würdige Spitzenreiter.

Nach dem Blog von Euronics folgt übrigens auf Rang 5 das Corporate Blog von voestalpine und damit das erste B2B-Unternehmen. „One step ahead“ zeigen die Kolleg*innen, wie wertvoll und gut gemacht die Blog-Kommunikation im Business-to-Business-Bereich aussehen kann. Corporate Blogs sind eben auch für die B2B-Kommunikation wertvoll.

Corporate Blogs sind wertvoll – auch in der B2B-Kommunikation

Corporate Blogs leisten einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Unternehmenskommunikation, für B2B-Unternehmen nicht weniger als für B2C-Unternehmen. Schließlich erhöhen Blogs die Sichtbarkeit und den Traffic des Internet-Auftritts. Sie strahlen auch auf die statische Website ab. Und im Gegensatz zu dieser sind sie ein wichtiger Kanal für den Kunden- und Partner-Dialog. Über Kommentare, aber auch schon aus Besucheranalysen erfahren Unternehmen frühzeitig und viel über die Interessen, Ansichten und Bedürfnisse ihrer Kunden und Partner. Sie sind wichtige Bestandteile der Marktforschung.

Das Blog ist auch aktueller als eine statische Website. Bestenfalls ein News-Bereich kann auf einer Web-Seite einigermaßen in Sachen Aktualität mit einem Blog mithalten.

Im Corporate Blog können Unternehmen auch emotionaler und stärker personalisiert auftreten als in statischen Web-Seiten. Im gut gemachten Corporate Blog kommunizieren nicht Unternehmen, sondern Repräsentant*innen des Unternehmens. In aller Regel ist jeder Beitrag mit dem Namen einer Verfasserin bzw. eines Autors gekennzeichnet. Dies erhöht die Glaubwürdigkeit der Inhalte und erleichtert die Kommunikation zwischen Leser*in und Redaktion.

Dadurch, dass Personen als verantwortliche Absender des Beitrags markiert werden, können auch die Freigabeprozesse gegenüber Content der regulären Website vereinfacht werden. Ein anonymer Artikel auf der Web-Seite muss zwingend komplexe Freigabeprozesse durchlaufen. Jeder Text ist eine offizielle Verlautbarung des Unternehmens. Im Blog handelt es sich immer um Meinungsbeiträge der Verfasser*innen. Hier regelt ein Redaktionsstatut, was geschrieben werden darf und was nicht. Die Freigabeschleife ist einfacher und damit kann das Unternehmen im Blog auch schneller – und vorläufiger – auf Aktuelles aus dem Markt reagieren. Nicht immer ist gleich der Justitiar einzuschalten. Das ist ein unschätzbarer Vorteil gegenüber der regulären Website.

Schließlich kommuniziert ein Corporate Blog durch die Nennung der Autoren auch die Kompetenz des Teams und damit die Kompetenz der Mitarbeiter*innen im Unternehmen. Kompetenzen – wichtig besonders auch für B2B-Technologieunternehmen – können über Köpfe besser als über Produkte kommuniziert werden. Es geht um Brain statt Features. Auch lassen sich über Gastbeiträge Partner in ein Corporate Blog einbinden. Das freut nicht nur den Partner, sondern kommuniziert auch nach außen Partnerbeziehungen und schafft im Idealfall Imagetransfers zwischen den Partnern, also echte Win-Win-Situationen.

Das Corporate Blog von vibrio: eine starke Geschichte seit 2008

Das alles sind Gründe, warum wir bei vibrio schon im Sommer 2008 unser Blog unter dem Namen dampfLog etabliert haben. Damals habe ich das Blog mit folgenden Worten vorgestellt:

„Wir wollen in der dampfLog einfach Meinungen und Deinungen tauschen. Zu Trends in PR und Marketing, aber auch zu Dingen, die einfach nur UNS bewegen. Wir werden Dampf ablassen und hoffen, manchmal hinter dem Dampf ein Echo zu hören, ein Pfeifen im Walde. Ob die dampfLog zieht, ob sie etwas bewegen kann wird man sehen.“

Ich denke, sie hat in 14 Jahren vieles und viele bewegt. Der Höhepunkt war vermutlich Deutschlands längster Shitstorm, ausgelöst durch einen kritischen Beitrag über die Firma Kaffeepartner auf unserem Blog. Allein der Originalbeitrag führte zu knapp 600 Kommentaren und zu Berichten in zahlreichen deutschen und internationalen Medien, sowohl in der Fachpresse als auch in Tageszeitungen und im Fernsehen. Der Artikel wurde mehr als 100.000 mal aufgerufen und führt 12 Jahre nach seinem Erscheinen noch immer zu Kommentaren. Man nennt das dann wohl „long-tail-Wirkung“.

vibrio corporate blog 2010

Im Februar 2010 beschäftige sich unser Blog noch mit Windows 7.

1.061 Beiträge sind seit 2008 auf unserem Blog erschienen. Anfangs haben wir noch eng mit einem anderen Blog kooperiert, das nahezu gleichzeitig das Licht der Welt erblickt hat: Das Czyslansky-Blog habe ich gemeinsam mit einigen alten Haudegen des Internet als Gruppen-Blog etabliert:

  • Tim Cole, Buchautor und Internet-Urgestein
  • Ossi Urchs, Internet-Guru
  • Sebastian von Bomhard, Internet-Pionier und Gründer von SpaceNet
  • Alexander Holl, SEO-Papst und Gründer von 121watt
  • Christoph Witte, ehemals Chefredakteur und Herausgeber der Computerwoche
  • Hans Pfitzinger, Publizist
  • Lutz Prauser, Blogger und Publizist
  • Alexander Broy, Künstler, Social-Media-Pionier und Web-Programmierer
Das Czyslansky Blog

Das Czyslansky Blog war die Gründungsschwester des vibrio Blogs.

Heute betreibe ich Czyslansky noch immer, allerdings alleine und fokussiert auf Themen wie Digital Culture, Literatur, Fotografie und Hifi.

vibrio hat Bock auf Blog

In den letzten Jahren haben wir einige Corporate Blogs für Kunden etabliert. Und nein, nicht alle waren nachhaltig erfolgreich. Für ein großes Hifi-Unternehmen haben wir ein Blog entwickelt und etabliert, das auch schnell auf recht erfreuliche Zugriffszahlen kam. Leider aber hat das Unternehmen dann das Blog einschlafen lassen. Es fehlte an einer nachhaltigen Kommunikationsstrategie im Unternehmen. Für andere Unternehmen haben wir Corporate oder CEO-Blogs entwickelt, die nach einiger Zeit von internen Abteilungen der Firmen fortgeführt wurden. Manchmal waren wir also eine Art Geburtshelfer, manchmal auch nur strategischer Wegbegleiter, manchmal stellten wir aber auch dauerhaft eine ausgelagerte Redaktion.

vibrio corporate blog

Wenn alles klappt werden wir kommende Woche für ein großes international tätiges Logistik-Unternehmen ein neues Corporate Blog launchen. Es handelt sich um ein Projekt, auf das ich besonders stolz bin. Wir haben hier das komplette Projekt „gewuppt“:

  • Konzept eines Corporate Blogs (entstanden aus einer Krisenkommunikation nach einem Cybercrime-Vorfall)
  • Designentwicklung
  • Programmierung
  • Hosting und Wartung
  • Leitung der Redaktion (vibrio führt Redaktionsplan, stellt CvD, übernimmt zum Teil Redaktion, immer die Schlussredaktion)
  • Laufende Pflege (Einpflege aller Texte und Bilder)
  • Laufende SEO-Maßnahmen
  • Laufende technische Weiterentwicklung

Solche Projekte sind gleichermaßen anspruchsvoll wie sie Spaß machen. Wir arbeiten dann als Hausredaktion für unseren Kunden, lernen den Kunden und seine Märkte und Technologien intensiv kennen. Wir profitieren in solchen Fällen davon, dass bei vibrio eine Reihe ausgebildeter Journalist*innen arbeitet und wir seit Jahren über ein Netzwerk mit hervorragenden Fachjournalisten aus allen möglichen Branchen verfügen. Ach ja: und mit meinem Freund Alexander Broy über einen hervorragenden Webmaster und WordPresser. Ohne ihn und meine hier ungenannten Kolleginnen und Kollegen wäre die dampfLog nie auf die Gleise gekommen. Danke dafür.

Kurz: Wir alle haben Bock auf Blog!

 

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.