Die Russen kommen – Aus dem Tagebuch eines kleinen PR-Mannes am Rande des Wahnsinns – Folge 2

,

Wenn die Internationalisierung auf deutsche Bürokratie trifft, dann erlebt man in (m)einer kleinen Agentur am Rande der Stadt den blanken Wahnsinn.

Was bisher geschah: Seit vielen Jahren arbeiten wir für einen global tätigen Kunden, der an dieser Stelle aber anonym bleiben soll. Im Juli planen wir ein strategisches Planungsgespräch und wollen – dies wünscht auch unser Kunde – einen russischen Partner hierzu einladen. Russische Staatsbürger aber benötigen für einen Besuch in Deutschland ein Visum. Und ein Visum setzt so allerlei voraus: so mussten wir unserem Partner erst einmal eine formale Einladung zusenden. „Formal“ bedeutet zum Beispiel, dass wir die Ausweisnummer unseres Gastes vorher abfragen müssen. In der Einladung mussten wir erklären, dass wir sämtliche Kosten übernehmen und für die Rückreise sorgen. Und das ganz unabhängig davon, ob unser Russe ein reicher „Bissenessmän“ ist oder nicht. Im Zweifelsfall kauft er vielleicht das ganze Landratsamt samt Landrat und schenkt beides seiner Frau, aber um eine Reisekrankenversicherung wir für ihn muss ich mich kümmern. Meine Unterschrift musste natürlich amtlich beglaubigt werden. Und selbstverständlich braucht es auch einen Handelsregisterauszug (beglaubigt).

Irgendwann hat man dann glücklich alle Unterlagen und Stempel zusammen und beginnt sich auf das Treffen und konstruktive Gespräche zu freuen – wäre da nicht noch ein letzter bürokratischer Irrsinn: es stellt sich heraus, dass unser Gast im Landkreis München – denn eben dort residiert die Agentur des kleinen PR-Mannes am Rande des Wahnsinns – in einem Hotel eingebucht werden muss. Das Meeting findet aber in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Es gibt ja noch mehr Teilnehmer. Die übernachten dann natürlich in dem Hotel, in dem auch das Meeting stattfinden wird. Unser Russe aber darf doch nicht einfach dort schlafen, wo sein Termin stattfindet. Der gehört zur Agentur. Das ist MEIN Russe. So lernt er endlich auch ein modernes Nahverkehrssystem kennen: morgens in die S-Bahn, abends in die S-Bahn. Da wird er schauen, der Russe.

Warum das so ist?       Weil das so ist!

Das Schlimmste an der Bürokratie ist, dass es niemanden gibt, den man verantwortlich machen kann. Die Mitarbeiterin im Landratsamt ist freundlich und tut wirklich alles, damit ich rechtzeitig zu meinem Russen komme. Sie wird geknebelt von unsinnigen Vorschriften, die erlassen wurden, als „Die Russen kommen“ noch nicht eine Titelzeile in den Sportnachrichten über Schalke 04 war.

Honoré de Balzac schrieb vor fast zweihundert Jahren: „Die Bürokratie ist ein gigantischer Mechanismus, der von Zwergen bedient wird.“ Man möchte meinen, Zwerge hätten ein langes Leben. Und ich bin auch schon ganz klein …

Im Tagebuch eines kleinen PR-Mannes am Rande des Wahnsinns erschien am 1. Juni bereits ein Beitrag zu Gedenktagen: https://www.vibrio.eu/blog/?p=3996

2 Kommentare
  1. Martin
    Martin says:

    Wir bekommen ab und an Besuch aus der Ukraine – da läuft es ähnlich. Viel schlimmer aber ist, was der Besucher in seinem Land an Vorbereitung zu leisten hat:
    1. Einen Termin mit der deutschen Botschaft in Kiew vereinbaren
    2. Dort (nur in Kiew!) persönlich erscheinen und einen Antrag stellen mit allen Unterlagen, die wir zur Verfügung gestellt haben (dauert einen Arbeitstag)
    3. Mehrere Tage bangen, ob das Visum erteilt wird.

    Randbemerkung: Letztes Jahr wurde unserem Besucher großzügig ein Visum für einen ganzen Monat erteilt, dieses Jahr nur exakt für die Tage, für die wir einen detaillierten Terminplan erstellt hatten. Vom Trend her wird es also anscheinend noch restriktiver.

  2. Michael Höppner
    Michael Höppner says:

    Ich kenne solche Eiertänze aus langer Erfahrung mit CEE-Projekten ebenfalls – und, in ganz langer Vergangenheit, aus einer romantischen Beziehung in einen ehemaligen Ostblockstaat. Die Liebe mag Grenzen überbrücken, mit dem dazugehörigen Papierkrieg hätte man den kompletten Eisernen Vorhang tapezieren können. Und das waren wohlgemerkt unsere Vorschriften. Besuche dort waren immer unproblematisch.

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.