Schlagwort-Archive: Schirrmacher

Zwischen Schirrmacher und Renner – Digital ist anders

Unter dem programmatischen Titel “Digital ist anders” habe ich in der jüngsten Wochenendausgabe der F.A.Z. versucht, einen Weg zwischen der opportunistischen Erlösungstheorie der Renner-Brüder und dem kulturkritischen Skeptizismus des F.A.Z.-Herausgebers Frank Schirrmacher bei der Bewertung des Internet und dessen gesellschaftlichen Auswirkungen aufzuzeigen.

imageimage

Auch wenn mir Frank Schirrmacher freundlicherweise gleich eine Doppelseite in der nicht gerade kleinformatigen F.A.Z. zugesprochen hat, so musste natürlich trotzdem ein guter Teil des Manuskripts unter dem Diktat der Raumökonomie weichen. Neben vielem anderen hat das Internet gegenüber dem alten Holzdruck den unvergleichlichen Vorteil des unbegrenzten Raumes. Deshalb darf ich an dieser Stelle den Artikel der F.A.Z. mit einigen verfallenen Passagen vervollständigen. Dieses Posting ist also nicht eigenständig zu lesen, sondern als Addendum zum dort veröffentlichtem Text.

Weiterlesen

Umfrage: Was hat das Internet mit Dir gemacht?

Frank Schirrmacher, der Herausgeber der F.A.Z., hat mich gebeten in einem kleinen Beitrag für die F.A.Z. einmal zusammenzufassen, was das Internet mit mir gemacht hat:

Bin ich auf Grund des Web besser informiert oder überfordert? Sind meine zwischenmenschlichen Kontakte intensiver oder oberflächlicher? Bin ich kreativer oder komm ich gar nicht mehr zum Schreiben? Haben sich Alltag oder Job verändert? Meine Denke? Vinyl oder MP3? Alte Freunde wieder getroffen? Unter Nervensägen gelitten? Ideen und Dissertationen erfolgreich geklaut? Spaß oder Frust?

Mein Artikel nähert sich der Finalisierung. Dabei habe ich bestimmt wieder ein paar Themen übersehen. Deshalb habe ich auf dem Czyslansky-Blog eine kleine Umfrage gestartet:

Was haben Internet und Social Media mit IHNEN gemacht? Ich bin für jede Antwort, für jeden Kommentar dort dankbar.
Was hat das Internet mit IHNEN gemacht?

Knackig und kurz! In maximal 130 Wörtern! Als Kommentar auf Czyslansky. Danke für Ihre Hilfe.

Rivva-Kapitän baut eine "Frank-Schirrmacher-Maschine"

frankwestphal

Frank Westphal, Entwickler des legendären Rivva und derzeit einer der kreativsten Software-Entwickler, die dieses Land zu bieten hat, arbeitet nach eigenen Angaben und carta.info an einer „lernende(n) Zeitung, eine(r) Frank-Schirrmacher-Maschine, die umso besser wird, je länger man sie benutzt“.

Dabei will er Maschinenintelligenz und redaktionelle Kompetenz kombinieren. Als Vorbild benennt Westphal das us-amerikanische Blogrunner-Projekt, das jüngst von der New York Times vereinnahmt wurde. Näheres verrät er derzeit noch nicht. Die Idee einer Frank-Schirrmacher-Maschine ist sicherlich nicht neu, aber – siehe Payback – sie war auch niemals aktueller denn heute.

Hadopi: weil die Linke in Frankreich Kulturpolitik mit der Rechten macht, macht sich die F.A.Z. zum Sprachrohr der Piraten

„Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“. Dieses Mal guckt Jürg Altwegg spitzbübisch hinter den Lettern der F.A.Z. hervor und schmiedet neue ganz große Koalitionen im aktuellen Kulturkampf um das Internet. Gestern machte er den Schirrmacher (ein bißchen von hier, ein bißchen von da, dreimal rühren, fertig ist die Wahrheitsdroge) und kommentiert das neue französische Gesetz gegen Raubkopierer, genannt „Hadopi – Haute Autorité pour la Diffusion des Œuvres et la Protection des Droits sur Internet“.

Weiterlesen

Frank Schirrmacher “Payback” – eine Kritik

Lesebericht zu Frank Schirrmachers Payback anlässlich der Diskussion der Freunde Czyslansky’s (siehe die dortige Diskussion) am 16.12.09 ab 15 Uhr im Münchner Presseclub

schirrmacher2

„Schaurig-schön, aber holprig inszeniert.“
TV Movie übe “Der Rächer”

Die Messlatte ist hoch gesteckt, über die Frank Schirrmacher mit seinem Buch “Payback” springen will. Dessen Klappentext verspricht nichts weniger, als “die ersten Schritte aus dem Labyrinth … [der Technik] anhand von bahnbrechenden wissenschaftlichen Ergebnissen”. Wer so viel verspricht, der muss es sich gefallen lassen, wenn man genauer hinsieht, wenn man auch zwischen den Zeilen liest und wenn man nicht zimperlich ist mit Kritik.

Weiterlesen

Czyslansky lädt nach München zum Adventsgespräch über Frank Schirrmacher

schirrmacher

Ober-FAZke Frank Schirrmacher gibt den Stoff für eine Diskussionsrunde im Münchner Presseclub

Frank Schirrmacher, Herausgeber der FAZ und „Boulevardjournalist unter den Philosophen“ (Tim Cole), hat ein Buch geschrieben. Das wäre nicht weiter bemerkenswert, hätte es in den vergangenen Wochen nicht erregte Diskussionen um seine Thesen unter dem schönen Titel „Payback: Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen“ gegeben.

Im Ergebnis tun nun auch die Freunde Czyslanskys etwas, was sie eigentlich nicht tun wollen: sie diskutieren öffentlich in besinnlicher Runde das Buch. Das heißt, eigentlich diskutieren sie es nicht: SIE VERNICHTEN ES! Natürlich nur intellektuell und coram publico: am 17. Dezember ab 15 Uhr in den Räumen des PresseClub München e.V. am Münchner Marienplatz 22.

Die Diskussion haben die Freunde bereits auf Ihrem Blog angeheizt. Zu den „Freunden“ um Sebastian von Bomhard, Alexander Broy, Tim Cole und Christoph Witte darf auch ich mich zählen. Deshalb freue ich mich auch schon auf die Diskussion am 17. Dezember. Eintritt und Wortmeldung sind für jedermann frei. Um eine Anmeldung per Email an die.freunde.czyslanskys@czyslansky.net wird jedoch gebeten. Sehen wir uns? Das Buch zum Blog sollte man gelesen haben.