Wir warens nicht!

cometoswitzerland

In der Schweiz hat kurz vor den Wahlen zur Personenfreizügigkeit ein Online-Fake die mediale Runde gemacht. Ausser, dass eine Diskussion über die Grenzen der Kommunikation mit „konstruierten, angeblichen Realitäten“ in Gang gesetzt wurde, hat der Online Gag zum Glück keine Wirkung gezeigt: Die Schweizer haben mit 60 Prozent für die Weiterführung der Personenfreizügigkeit mit der EU und ihre Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien gestimmt…

…Doch die Wahl- und Abstimmungskämpfer in der Schweiz scheinen das Netz für sich zu entdecken:

Deutscher Betreiber will das Rätsel um dubiose Internet-Seite gelöst haben

 
Unser „Fake“ Das Einhorn und das Geheimnis Frey hat übrigends gerade einen bronzenen Würfel des Art Directors Club abgestaubt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.