steve und yahoo – die unendliche geschichte

ballmer bild: virtualization.com

allen dementis zum trotz: wir haben nie geglaubt, dass der faden zwischen yahoo und microsoft endgütig gerissen ist. eine übernahme des search-marktanteils durch microsoft macht einfach zu viel sinn, als dass die diesbezüglichen absagen von steve ballmer ernst zu nehmen gewesen wären. und wirklich: im wallstreet journal spricht steve offen aus,was immer zu vermuten war:

„I think good ideas are usually better done quickly than slowly, so it would probably be better for both us, and certainly for Yahoo, if we were to do it sooner than later.“

vielleicht übernimmt aol ja wirklich den content und das portal von yahoo und microsoft holt sich die yahoo suche. und auch wenn steve im wsj abstreitet neben dem marktanteil von yahoo auch an deren technologie interessiert zu sein: ein bisschen technologiekompetenz gibts ja noch bei yahoo, etwa im bereich der mobile services. und sogar die gute alte marke altavista stünde microsoft gut zu gesicht. dabei spielt die zeit für microsoft. denn der wert von yahoo steckt allein in den köpfen eines hervorragenden teams. und das wird immer kleiner.

3 Gedanken zu „steve und yahoo – die unendliche geschichte“

  1. Hat jemand schon mal mit dem Android von Google gespielt? Ich noch nicht. Aber wenn der Android so intuitiv und benutzerfreundlich ist, wie die anderen Google Dienste und Programme, dann sollte sich Steve ganz schnell mobile Technologiekompetenz einkaufen (meine ich als unfreiwilliger Windows Mobile User). Wenn er schon die Online-Kompetenz nicht mehr einholen kann… Übrigens: laut neuesten Gartner Zahlen hat Apple bei den mobilen Betriebssystem Windows Mobile von Platz Drei verdrängt (es führen Symbian und RIM: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=081208001&phrase=Apple)

    q.e.d. 🙂

    Angemerkt sei: Für Deutschland ist es unerheblich, ob sie sich Yahoo einverleiben oder nicht: Marktanteil Google 90,1 Prozent; Yahoo! 2,9; MSN Live 2,0 (Quelle: http://www.webhits.de/deutsch/webstats.html) . Da gab es doch mal die schlaue Theorie von irgendeinem schlauen Menschen, dass man bei derartigen Marktanteilen im Internet eigentlich gar nicht mehr anfangen sollte…

    Mein Gott, sie schaffen es ja nichtmal, den Netbook Trend zu erkennen und schnell ein passendes Betriebssystem auf den Markt zu werfen. Statt dessen wird, wie auch bei Windows Mobile, alles vom Fat Client Betriebssystem abgeleitet…hallo, ich hab am Handy keine Maus!!! Und auch bei der Benutzung des Netbooks nicht immer 30 Quadratzentimeter Platz für eine Maus!!! Ob das mal in Redmond ankommt…achso touch screen, ja da ist leider schon Apple vorne dran. Armer Steve!

    Mein gut gemeinter Ratschlag an ihn: verkauf den ganzen Internet- und Online-Kram solange sich noch jemand dafür interessiert und verdiene mit deinen Cashcows Fat Client Windows, Fat Client Office sowie das B2B- und Infrastrukturgeschäft, solange es noch geht… statt im Web sinnlos Unsummen zu verbrennen (für die eigene Eitelkeit???). Bin sehr gespannt, wie das in 20 Jahren ausgegangen ist.

  2. Markus, deine Marktanteile geben ein häufiges Missverständnis wieder: Das sind die Suchmaschinenmarktanteile. Da ist Google weiter unangefochten – und die Textads sind deren Cash Cow seit Jahr und Tag. Mit dem Rest seiner hunderttausend Services verdient Google dagegen so gut wie nichts. Ganz anders Yahoo und MSN. Da hat grafische Werbung ein viel größeres Gewicht. Google ist nicht in jedem Bereich der Platzhirsch.

    Als engagierter Internetnutzer sei angemerkt: Mir wäre lieber, es würde im Bereich der Suche mal wieder Innovation und Wettbewerb geben, statt nur bei den Werbeformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.