Faktenchecker und PR

Symbolbild Faktenchecker

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ – wenn man nach diesem Zitat geht, das oftmals Mahatma Gandhi zugeschrieben wird, dann stehen die Faktenchecker kurz vor ihrem Triumph. Denn sie haben sich den Zorn sowohl des US-Präsidenten als auch Widerspruch der deutschen Gerichte eingefangen: Donald Trump will soziale Netzwerke für die Einführung von Faktenchecks zu seinen Tweets bestrafen lassen. Das OLG Karlsruhe hat jüngst den Faktencheck-Hinweis von Correctiv zu einem Link von Tichys Einblick gerügt.

Was sind Faktenchecker?

Faktenchecker haben sich in Folge der Fake-News-Schwemme als eine mögliche Lösung für das Problem von Falschinformationen entwickelt. Die sozialen Medien setzen auf diese unabhängigen Institutionen, um Falschmeldungen in den Griff zu bekommen. Besondere Bedeutung haben sie in der Covid-19-Krise bekommen, da Falschinformationen mittlerweile konkret Leben gefährden können. Die Frage, wann das nötig und mit der Meinungsfreiheit vereinbar ist, wird aktuell noch diskutiert. Die sozialen Netzwerke rücken damit weiter in die Rolle eines klassische Mediums, und mit den Faktencheckern entsteht eine neue Klasse an Journalisten (übrigens rekrutieren sich viele Mitarbeiter von Correctiv zum großen Teil aus den Reihen der Journalisten, und auch die dpa als journalistische Instanz unterhält nun eine eigene Faktenchecker-Redaktion.

Jetzt wird auch klar, warum Unternehmenskommunikation und PR ein Interesse an den Faktencheckern haben. Ihre Reichweite und kommunikative Rolle wächst in dem Maße wie die jener Akteure in den sozialen Medien, die sie prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit könnte sich als höher als die etablierter Medien erweisen (wer hierzu Studien kennt – bitte eine kurze Nachricht). Auch diese Sparte des Journalismus braucht Quellen – Fachleute, die kurzfristig helfen können, bei einer Recherche Kontext zu erhalten oder Daten zu interpretieren. Üblicherweise wählen Journalisten sich diese Quellen persönlich und auf Basis persönlicher Bekanntschaft aus. Doch Voraussetzung dafür ist die Sichtbarkeit eines Fachmanns. Das Expertenwissen, dass in den Unternehmen schlummert, zu fördern und zu platzieren ist aber das Kerngeschäft von Public Relations im B2B-Bereich.

Eigene Kanäle und Pressearbeit

Die Betonung des persönlichen Expertenwissens geschieht in der Regel über zwei Strategien: die Förderung eigener Kanäle wie Unternehmens-Blog, Vorträgen oder technischen Fachartikeln in Branchenmedien einerseits, und Pressearbeit mit den Vertikalen und Newsmedien auf der anderen Seite.

Eigene Kanäle sind nicht nur eine Bühne für die eigenen Experten, sondern dienen auch als Plattform für den Dialog mit anderen – Branchen-Insidern, Interessenten – oder als Element der HR. Hier regelmäßig Themen zu bestimmen und Inhalte zu generieren ist ein arbeitsaufwändiger Prozess, bei dem Unternehmen oft Unterstützung bei externen Partnern wie vibrio suchen.

Die Pressearbeit ist eine weitere Technik, bei der externe Berater für Unternehmen gute Dienste leisten: Die Kenntnis der Medienlandschaft und der Redaktionen sowie der professionell gestaltete Kontakt zu ihnen sind wertvolle Hilfsmittel, wenn es darum geht, Themen oder Nachrichten zu platzieren.

Faktenchecker und PR

Die Pressearbeit mit Faktenchecken sieht allerdings anders aus. Im Unterschied zu traditionellen Redaktionen arbeiten sie nicht mit einem Themenplan. Sie richten sich nach den aktuell aufkochenden Falschmeldungen, die schwer vorherzusehen sind. Zudem beschränkt sich ihre Arbeit auf ein Mindestmaß an Interpretation: Sie prüfen eine vorgegebene Faktenlage („hilft Bleichmittel wirklich gegen Viren?“), und liefern eine meist eindimensionale Ja/Nein-Antwort. Die Nennung von Unternehmen oder Produkten ist nur dann möglich, wenn sie ein wesentliches Thema der zu prüfenden Behauptung sind („Corona-Bier verursacht Covid-19“). In diesem Fall aber muss die Pressestelle des betroffenen Unternehmens auf Zack sein – Faktenchecker haben noch kürzere Redaktionsschlüsse als andere Journalisten, und ohne den Klang einer etablierten Zeitung im Hintergrund könnte die Anfrage untergehen oder nicht die nötige Priorität erhalten. Auch hier kann ein externer Partner als Ansprechpartner für Presse- und Rechercheanfragen ein Weg sein, die Unternehmenskommunikation zu verstärken und zu entlasten.

Krisenfall Faktenchecker

Gleichzeitig ist die Anfrage eines Faktencheckers ein Krisenfall: Offenbar wird in sozialen Medien über das Unternehmen oder eines seiner Themen kontrovers diskutiert. Es gilt nun, Schaden von Unternehmen und Geschäft abzuwenden. Ein Krisen-PR-Plan hilft, die typischen Fehler zu vermeiden und souveräne Schadensbegrenzung zu betreiben.

Diese Aufgaben sind Kommunikations-Handwerk, das sich am besten mit fachkundigen Partnern bewältigen lässt. Der Siegeszug der Faktenchecker ist also ein Grund mehr, die Bedeutung der PR nicht zu unterschätzen.

Übrigens hätte beim Einstieg in diesen Text ein Faktenchecker gut getan: Das erwähnte Zitat stammt nicht von Gandhi. Es scheint 1918 vom Gewerkschafter Nicholas Klein in einer Rede geprägt worden. Danke an Gerald Krieghofer für den Faktencheck.

Image von Gerd Altmann auf Pixabay

 

 

Lead-Generation in der Corona-Krise – Dreieinhalb Tipps für Marketing-Manager

, ,
Lead Generation in Corona

Marketing-Manager sind zur Zeit nicht gerade zu beneiden: auf der einen Seite machen Vertriebsleiter und Geschäftsführer Druck, weil im Top of Funnel gähnende Leere herrscht, auf der anderen Seite fallen auch noch über viele Jahre erprobte und lieb gewordene Marketing-Tools aus: Messen und Verkaufsveranstaltungen finden nicht mehr statt, Händler haben ihre Läden geschlossen und die Pressesprecherin winkt auch schon ab, sie kann über die gut gepflegten Journalistenkontakte auch nicht mehr viel erreichen: rund 80 Prozent der Medien fahren Kurzarbeit – fehlende Anzeigeneinnahmen – Sie verstehen …

Wo sollen denn die Leads da noch herkommen?

Schnell mal eine Digital-Kampagne starten, eine E-Mail-Kampagne hochfahren oder gar eine Social-Media-Kampagne entwickeln – von Null auf Hundert in vier Pandemie-Wochen … So einfach ist das alles nicht. Aber die Richtung würde schon stimmen …

Die Leads brechen weg!

Dieter Kempf

Bild-Quelle: Dieter Kempf zu Gast bei vibrio

Im März brachen im produzierenden Gewerbe in Deutschland die Aufträge um 15,6 Prozent weg. BDI-Präsident Dieter Kempf rief nicht umsonst vor wenigen Tagen laut um Hilfe: „Jede Woche eines Shutdowns kostet die deutsche Volkswirtschaft einen mittleren zweistelligen Milliardenbetrag an Wertschöpfung“.

Selbst der Digital-Branche geht es schlecht. Folgt man einer aktuellen Studie des Branchenverbands Bitkom vom April erwarten drei von vier ITK-Unternehmen im Laufe des Jahres aufgrund der Pandemie Umsatzeinbußen. (Quelle). Die ITK-Unternehmen erleben die Auftragsrückgänge schon jetzt hautnah. Was also tun?

Ich sehe dreieinhalb Möglichkeiten kurzfristig auf die aktuellen Herausforderungen zu regieren:

Alternative 1: InBound Marketing

Jedes Unternehmen verfügt über einen Internet-Auftritt. Und wer seine Website noch immer nicht für Lead-Generation nutzt, der muss dies schleunigst tun. Ein Tool wie HubSpot eignet sich hervorragend dafür, um seinen Internet-Auftritt zielgruppenorientiert zu optimieren. Dabei muss diese Optimierung zwangsläufig dialogorientiert erfolgen: ohne Dialog kann man nicht erfolgreich sein. Dies bedeutet aber, man muss Dialogprozesse implementieren, die den Seitenbesucher in einen Dialog verwickeln. Für einen Vortrag bei einem Kunden habe ich einmal versucht die Strategie des Inbound-Marketing kurz und knapp zu definieren:

Weiterlesen

Wie groß ist der Zeitaufwand für das Monitoring?

Wie hoch ist der Zeitaufwand für das Monitoring?

„Das Werk geht dem Ruhm voran, die Arbeit geht dem Werk voran, die Worte gehen der Arbeit voran. Wer sich nicht auf die Arbeit versteht, wie vermag der den Worten anderer zuzuhören?“ – Lü Buwei

Wir bei vibrio sind Kommunikatoren. Nicht nur in dem gleichen Sinne, wie jeder Mensch einer ist. Es ist unser Beruf. Wie jeder Berufsstand erkennen auch wir bei Anderen typische Fehler in unserem Handwerk, die wir zu vermeiden gelernt haben. So wie ein Heizungstechniker fehlende Wartung mit einem entnervten Augenrollen quittiert, der Bäcker die klebrigen Kuchen seiner Bekannten oder der Braumeister den Hopfenüberschuss im Selbstgebrauten Bier seiner Schafkopffreunde.

Für die Kommunikation sind es zwei solcher Standardprobleme, auf die wir immer wieder stoßen. Weiterlesen

Arbeit im Home-Office ohne Nervenzusammenbruch

Arbeit im Home Office - Herrchen ist mit den Nerven am Ende?

Oder: Wieso das Team ein entscheidender Faktor ist, damit die Arbeit im Home-Office für alle zum Erfolg wird. Geschrieben von einem Mitarbeiter einer Firma, die das „vorbildlich“ macht, wie die W&V bestätigt.

Während der Autor diese Zeilen schreibt, reicht er dem Kleinkind neben ihm ein Kinderbuch. Dann, eine Minute später, das nächste. Ähnlich ging das letzte Woche: während er eine Online-Zertifizierungs-Prüfung ablegte, schunkelte er den Nachwuchs auf dem Knie, während er dem großen Bruder in der Küche Anweisungen zum Zubereiten des Abendessens zurief.

Arbeit im Home-Office ist anders

Die Zertifizierungsprüfung war erfolgreich, am Abendessen hat sich keiner vergiftet, und dieser Beitrag ist hoffentlich gleichermaßen unterhaltsam wie informativ. Die einleitende Anekdote aus einer Zeit, in der das Home-Office notgedrungen zum Standard und die Kinderbetreuung zwangsweise zur Zusatzaufgabe werden, soll vor allem eines illustrieren: die Arbeit von Zuhause ist anders. Sie erfordert ein grundlegendes Umdenken bei der Selbstorganisation und der Organisation der Arbeit. Dann aber ist sie ein Erfolgsmodell, dass das Leben bereichert und die Produktivität steigert. Weiterlesen

Everyone Social vs Smarp – welches Employee Advocacy Tool ist das Richtige?

Everyone Social vs Smarp - womit ziehen alle besser am Strang

Alle ziehen an einem Strang? Bei der Social-Media-Arbeit in Unternehmen ein Ziel, das nicht einfach zu erreichen ist. Wie erreicht man, dass alle Mitarbeiter zur richtigen Zeit die richtige Unternehmensbotschaft teilen? Wie kann man sie motivieren, überhaupt aktiv zu werden – und zwar nicht nur einmal, sondern regelmäßig? Employee-Advocacy-Tools erleichtern es der Marketing-Abteilung, die Social-Media-Aktivitäten im Unternehmen zu koordinieren. Die beiden Führenden haben wir hier verglichen: Everyone Social vs Smarp – welcher Anbieter ist der richtige für Sie? Weiterlesen

Ehrensache: PR-Berater bei vibrio und Feuerwehrmann

Feuerwehrmann und PR-Berater

Kurz nach der Mittagspause piept der Meldeempfänger oder das Smartphone: Alarm für die Feuerwehr im Ort. Neben dem obligatorischen Adrenalinschub durchzuckt sofort eine Frage meine Gedanken: „Kann ich weg? Steht ein Meeting oder eine Telefonkonferenz an?“

Ehrenamt nur mit Rückendeckung

In den meisten Fällen kann ich meine Arbeit als PR-Berater sofort unterbrechen. Das ist aus mehreren Gründen möglich: Da ist zum einen der sehr tolerante beziehungsweise sozial eingestellte Arbeitgeber. Zum anderen habe ich sehr selbstlose Kolleginnen und Kollegen. Sie fangen im seltenen Fall eine Aufgabe ab, die ich nicht selbst erledigen kann. Etwa dann, wenn ich zu Dienstbeginn noch oder schon im Einsatz bin. Und vibrio ist auch deshalb Weiterlesen

PR-Alternativen bei einer Messe-Absage

Alleine auf weiter Flur

Es ist ein schlechter Monat für Aussteller: Die ITB, die TwentyXX, die Halal Hannover, die LogiMat und die Leipziger Buchmesse wurden abgesagt, die Hannover Messe verschoben (hier eine komplette Übersicht). Die Embedded World in Nürnberg hat zwar stattgefunden, war aber teilweise verwaist. Wir erklären, wie Sie den Schaden einer Messe-Absage minimieren können.

Messe-Absage: vernünftig, aber bitter

Sie haben sich im Interesse der Gesundheit ihrer Kunden, Partner und Mitarbeiter entschieden, Ihre Messepräsenz abzusagen und die Messe findet nun ohne Ihr Unternehmen statt – oder sie wurde ganz gestrichen. Wie können Sie dennoch Kunden, Partner und Journalisten erreichen, um ihnen von Ihren Neuheiten zu berichten? Weiterlesen

Social Monitoring in Zeiten von Corona

Bild Brandwatch Dashboard

Aufsehenerregende Ereignisse machen Menschen neugierig. Sie wollen mehr erfahren und machen sich auf die Suche nach weiteren Informationen. Das gilt umso mehr für schlechte Nachrichten, oder für solche, die Angst erregen. Doch selbst nüchterne Unternehmen sollten mittels Social Monitoring ein waches Auge auf kritische Themen haben. Sie könnten ihr Geschäft direkt beeinflussen.

Wer heutzutage wissen will, was Menschen denken, der blickt in die sozialen Medien. Dafür gibt es legitime Gründe ebenso wie zweifelhafte. Die philippinische Bundespolizei nutzt aktuell Social Media Überwachung, um Gerüchten und Falschmeldungen zur Verbreitung von Covid-19 („Corona-Virus“) entgegen zu wirken. Dabei arbeiten sie direkt mit Facebook zusammen und werden auch direkt gegen die Quellen von Falschmeldung rechtlich tätig. Auch die chinesischen Behörden sind bekannt für ihre Überwachung der sozialen Medien. Sie wurden in der aktuellen Krise stark kritisiert für die Zensur von Nachrichten zu Covid – 19.

Social Monitoring in Unternehmen

Nun haben Unternehmen anders als Behörden zumeist nicht die Möglichkeiten, die Sozialen Netze zum Löschen von Fehlmeldungen aufzufordern, geschweige denn polizeilich gegen deren Urheber vorzugehen. Ihnen bleibt nur das Mittel der Krisenkommunikation. Grundstein und wichtigstes Werkzeug dazu ist das Social Monitoring: der gezielte Echtzeit-Blick in Facebook, Twitter, Linkedin und Co., um aufkommende Trends zu identifizieren und schnell reagieren zu können.

Produkt-Rückruf und Lieferverzögerungen?

Doch die Probleme, die Unternehmen in Situationen wie der aktuellen Epidemie entstehen können, sind dennoch ernst zu nehmen. Gerüchte über Produkt-Rückrufe ode Falschmeldungen, welche die unsachgemäße Anwendung eigener Produkte empfehlen (wie beim gefährlichen Rat, Hygiene-Mittel zu trinken) können eine Marke nachhaltig beschädigen. Berichte über mögliche Lieferverzögerungen beeinflussen Kaufentscheidungen und damit die Umsatzentwicklung.

Infografik: Coronavirus könnte Nachschubprobleme verursachen | Statista

 

Ein weiteres Beispiel ist das unangenehme Rampenlicht der Berichterstattung, in das die Firma Webasto aufgrund ihrer Standorte in China unfreiwillig geriet. Zum aktuellen Stand scheinen alle Mitarbeiter zum Glück wohlauf, doch sowohl die Corporate PR als auch die HR-Kommunikation hätten Schaden nehmen können.

Social Monitoring als Vorbereitung auf die Krise

Krisenkommunikation ist eine Schlacht, die in der Vorbereitung geschlagen wird. Nicht nur in Fällen globaler Vorfälle wie diesem, sondern auch bei ganz banalen „Shitstorms„. Dazu gehört auch, Parameter für das Social Monitoring festzulegen. Wenn dieses Fundament gelegt ist, kann ein Unternehmen sich auch auf unerwartete Krisen vorbereiten.

P.S. Aktuelle Hinweise und Ratschläge in Puncto Corona bzw. Covid-19 gibt die WHO.

Social-Media-Marketing: durch Qualität, Kontinuität und Leistung gewinnen

,
vibrio Social Media Wunderrad

Social-Media-Marketing ist eine der wichtigsten Komponenten im gesamten Marketing-Mix. Darunter fallen sämtliche Aktivitäten auf den sozialen Medien, um die anvisierten Marketingziele zu erreichen. Wenngleich diese Ziele von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sind, vereinen sie doch drei Schlüsselbegriffe: Markenbildung, Reichweitenschaffung und Kundenbindung. Sie stehen an erster Stelle, um den Absatz von Produkten und Dienstleistungen zu befeuern.

Weiterlesen

Neues Smarp-Interface – ein erster Blick

, , ,
Sharing Through Mobile Phones

Smarp ist ein Tool, um Social Media Posts eines Unternehmens einem Team zum einfachen Teilen zu kommunizieren. Das geht auch anders – per E-Mail („Schau mal hier, kannst Du das teilen?“) oder Messenger-Gruppe. Aber das sind Umwege. Auch wir nutzen Smarp, und haben für die neue Bedienoberfläche ein Tutorial erstellt, dass Sie hier finden. Einen kurzen Blick auf das neue Smarp-Interface wollen wir hier geben.

Smarp-Interface – Ein Blick ins Tool

Smarp-Interface 1
Es beginnt mit einem Link oder Blog-Beitrag

Hier wählen wir einen Link zu einem aktellen Presse-Beitrag (über einen Vortrag von vibrio-Chef Michael Kausch zur Zukunft der Arbeit). Das Tool lädt eine Vorschau.

Smarp-Interface 2
Der Vorschautext lässt sich anpassen

Kanal, Kampagne, intern oder extern.

Smarp bietet verschiedene Möglichkeiten, die Inhalte zu kategorisieren, die Sie und ihr Team teilen. Am wichtigsten sind die Kanäle („Channel“), welche Sie bei der Einrichtung von Smarp konfigurieren. Mehr zu den verschiedenen Arten der Kategorisierung finden Sie in unserem Smarp-Tutorial.

Smarp-Interface 3
Der Kanal muss gewählt werden, eine Kampagne kann gewählt werden.

Falls es bestimmte Hinweise gibt, die Ihre Team-Mitglieder beim Teilen in verschiedenen Netzwerken beachten sollten (etwa beim Taggen von Personen, Partnern oder Firmen, die erwähnt werden), dann ist weiter unten im gleichen Screen dafür Platz.

Smarp-Interface 4
Zu einzelnen Netzwerken kann man Notizen hinzufügen

Zuletzt können Sie einen Hinweis zum Post für Ihre Kollegen eingeben, etwa einen Text-Vorschlag für deren eigene Social-Media-Posts. Nützlich ist auch die Option, ein Veröffentlichungsdatum festzulegen.

Textvorschlag oder Hinweis
Ein Vorschlag für den Text des Posts lässt sich hier eingeben.

Smarp ist ein nützliches Tool, wenn Sie in Ihrem Unternehmen die Employee Advocacy stärken wollen. Es trägt dazu bei, dass Ihre Mitarbeiter ihre Begeisterung für Unternehmen, Produkte und Kollegen nicht nur teilen, sondern auch richtig: zum geeigneten Termin, mit den richtigen Tags, und gegebenenfalls unter Berücksichtigung von Hinweisen, die Sie als Social Media Koordinator geben.

Hat Ihnen dieser erste Blick auf das Smarp-Interface gefallen? Sind Sie Interessiert? Ich kann gerne von unseren Erfahrungen berichten, oder Sie werfen einen ersten Blick auf unser Smarp-Tutorial.

Smarp-Tutorial hier zum Download