Neues Facebook-Analyse-Tool: Wir haben ein gutes Facebook-Karma. Und Sie?

,

Die Kollegen von der Zeitschrift HORIZONT  haben mich eben auf ein neues Analyse-Werkzeug für Facebook Fanpages aufmerksam gemacht: http://www.fanpagekarma.com. Dort kann man nicht nur die Anzahl der Fans und Posts und die Anzahl derer, die über eine Page reden analysieren, sondern auch ein“Facebook-Karma“. Das Karma soll das „Engagement“ der Fans ausdrücken, also das Aktivitätslevel der Fans. Ich hab mal ein paar Agenturen mit Schwerpunkt München und Technologiekommunikation anhand des Pfefferschen Agenturrankings eingegeben und einmal mehr bemerkt, wie viele Agenturen noch immer auf Facebook gar nicht oder nur so schwach präsent sind, dass sie von fanpagekarma gar nicht wahrgenommen werden. Und da schneidet vibrio überraschend gut ab. Wir haben noch viel zu wenige Fans, aber die, die wir haben, scheinen schwer auf Draht zu sein:

Danke allen Fans!

Nun müssten wir nur noch die Anzahl der Fans auf unserer Page erhöhen. Immerhin gibt’s auf unserer Facebook Page ja nicht nur Eindrücke vom Leben und Arbeiten in der Agentur, sondern auch regelmäßig aktuelle Infos und Meinungen rund um PR, Marketing und Social Media. Das wäre doch ein Argument um mal auf „Like It“ zu klicken, oder ??? https://www.facebook.com/agenturvibrio

 

2 Kommentare
  1. Michael Kausch
    Michael Kausch says:

    Nur zur Klarstellung: Ich gönne den Kolleg/inn/en von Schwartz PR ihre Karma. Die sind ja wirklich fit. Und auch das „Remove“Schildchen hab ich nicht reinmontiert, wenngleich es uns Ansporn sein sollte … 😉
    Karma-technisch haben wir wohl alle nach oben noch ein wenig Luft.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Eigentlich machen wir das schon: jede Marketing-Kampagne, jede Einzelaktion wird mit einem klaren Ziel unterlegt und die Zielerreichung wird durch geeignete Messmethoden überprüft. Aber unsere Methodik werden wir im kommenden Jahr weiterentwickeln und neue Tools testen. Und über neue Tools will ich weiterhin auf unserem Blog berichten (Beispiel). […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.