Kauf dir einen Shitstorm! Ein Graf vermarktet Shitstorms ab 4.999,- €

, ,

Die Macher des Shitstorm

Jetzt kann man ihn also kaufen – den Shitstorm nach Maß! Die Agentur Caveman des Grafen Lutz zu Dohna (Betriebswirt) und seiner Mitstreiter Oliver Bienkowski (Lichtkünstler) und Katarina Lischka (Cosplay Künstlerin) preist einen Shitstorm im Komplettpaket an:

Werbung für den Shitstorm

Für knapp 5.000 Euro bekommt man also 100 Kommentare und 150 Likes, größere Stürme erfordern freilich größere Gelder.

Der Candystorm – der Sportpalast des Social Media Zeitalters

Natürlich gibt es auch das Gegenteil des Bösen, den Candystorm, also die „Lobhudelei auf Bestellung“. Offener wurden Claqueure wohl niemals beworben: „Liebe = Der Endzweck der Weltgeschichte – das Unum des Universums. Sagen Sie doch einer Person Ihrer Wahl das Sie SUPER ist. Wir werden Ihre Zielperson behandeln wie einen Nobelpreis Gewinner.“ (Quelle)

Ja habt Ihr sie noch alle?

Candystorm das Gegenteil des Shitstorm

Mit „einigen hundert Kommentaren“ soll es gelingen, dass auch andere Menschen positive Kommentare und Likes in den Ring der sozialen Medien werfen. Die Anonymität der Auftraggeber wird von den Höhlenmenschen selbstverständlich garantiert. Steckt Caveman hinter all den Skandälchen der letzten Monate? Oder hinter den Beliebtheitswerten der Kanzlerin? Wohl eher nein: immerhin hat sich die Agentur Caveman in letzter Zeit u.a. für die GRÜNEN guerillamäßig ins Zeug gelegt. Und darauf legen die Agenturmacher Wert: sie machen nur Dinge, die sie moralisch vertreten können. Konkret: „Wir halten uns hier streng an moralische Richtlinien. Das bedeutet im speziellen wir werden nicht bösen Menschen ein gutes Image verpassen.“

Aber liebe Höhlenmenschen: Wer entscheidet, was gut und böse ist? Ihr? Wer kontrolliert Euch?

Die gezielte kommerzielle Auslösung eines Shitstorm ist laut Code de Lisbon für PR-Profis untersagt

Nein: Aufrichtigkeit und Offenheit in der Kommunikation ist eine der moralischen Grundgesetze in der professionellen Unternehmenskommunikation. Nicht umsonst hat sich vibrio zum Beispiel auf den Code de Lisbon verpflichtet, den Europäischen Kodex für ein professionelles Verhalten in der Öffentlichkeitsarbeit. Dort legt Artikel 4 zum Beispiel fest: „Public Relations-Aktivitäten müssen offen durchgeführt werden. Sie müssen leicht als solche erkennbar sein, eine klare Quellenbezeichnung tragen und dürfen Dritte nicht irreführen.“

Und das ist gut so. In einer Zeit, in der die Grenzen zwischen unabhängigem Journalismus  und PR  ebenso verwischen, wie die Grenzen zwischen Journalismus und ökonomischen Verlagsinteressen schon immer verwischt waren, in der wir von „Content Marketing“ reden und damit natürlich die Ziel- und Zweckorientierung unseres Kommunikationsverhaltens in den Mittelpunkt unserer Marketingstrategien stellen, in der jeder für kurze Zeit unkontrolliert durch gesellschaftliche und professionelle Selektionsprozesse zum Meinungsführer für fünf Minuten werden kann, in einer solchen Zeit der Verunsicherung tut die Offenlegung der eigenen Interessen not.

In einer Zeit, in der die Offenheit sozialer Medien dem Verbraucher, dem Kunden, dem Bürger gegenüber unfair agierenden Unternehmen und autoritären Bürokratien eine Stimme und damit Macht geben, in der Behörden zur Offenheit und Unternehmen zu besserem Kundenservice gedrängt werden können, in einer solchen Zeit erweist die hemmungslose Kommerzialisierung der sozialen Medien, wie sie Caveman predigt, uns allen einen (Höhlen-)Bärendienst. Wir wissen alle, dass Menschen manipuliert werden. Aber selten hat jemand diese Manipulierbarkeit zynischer zum eigenen Geschäftsfeld definiert.

Leibe Cavemänner und -frauen: Man möchte hoffen, dass es sich bei eurem Angebot um einen schlechten Scherz handelt. Man muss fürchten, dass es ernst gemeint ist. Und wenn Medien wie der FOCUS weiter fleißig über euch berichten, wird es sich am Ende auch noch rechnen. Für euch.

Nachsatz: Der Shitstorm, der nun schon seit drei Jahren über die Firma Kaffee Partner herzieht, und dessen Kristallisationpunkt dieser Blog geworden ist (hier läuft er zum guten Teil ab; hier wird er erklärt) wurde zu  keiner Zeit von den Caveman angeblasen. Aber vielleicht kaufen bedrängte Unternehmen ja künftig beim Grafen einen Candystorm. Was man aus unserem Beispiel auch sieht: Man muss keine Kommentare „türken“, wenn die Menschen zu Recht etwas zu beklagen und beshitstormen haben. Man muss die Menschen – und seine Zielgruppen – nur ernst nehmen.

 

 

5 Kommentare
  1. Michael Kausch
    Michael Kausch says:

    Es wird immer bunter: Laut w&v (http://www.wuv.de/digital/obdachlose_als_shitstorm_befeuerer) setzt Caveman Obdachlose für das Anfachen von Shitstorms ein. Die w&v hält noch ein Hintertürchen offen: „Bienkowski betreibt mit Caveman eine Agentur, die unter anderem Guerillamarketing anbietet. Ist das Ganze also nur ein PR-Gag, um auf seine Agentur und die Situation der Obdachlosen in Deutschland aufmerksam zu machen?“ Selbst wenn es so wäre: der Zweck heiligt auch nicht alle Mittel …

  2. Michael Kausch
    Michael Kausch says:

    Das Hintertürchen der w&v entpuppt sich also als Scheunentor: Caveman outet die Aktion als Eigenwerbung: http://www.shitstormagentur.de/shitstormagenturobdachlose und frohlockt, man habe die Presse ganz schön verarscht: „Jetzt nutzen wir unsere erprobten Mechanismen und Hebel der Medienmanipulation um ein Thema aufzuzeigen und wieder zur Diskussion zu bringen, welches uns besonders am Herzen liegt: Obdachlose Menschen und das grassierende Wohnungsproblem in deutschen Städten sollten noch mehr ins Tageslicht und so auf die Titelseiten gerückt werden.“ Das glaubt den Jungs kein Mensch. Berichtet wurde doch nicht über das Obdachlosenproblem, sondern über die Agentur und ihren ángeblichen Versuch Shitstorms zu vermarkten. Die ganze Aktion zeigt, wie man in die Medien kommen kann, wie aber die Botschaft vorher im Treibsand versickert. Das ist so ziemlich das Gegenteil von „Storytelling“: das ist plumpes „Scoring“.

  3. ZzeroCoOl
    ZzeroCoOl says:

    Ich gehe davon aus dass die dunkelziffer der gekauften Shtistorms ziemlich gross ist. Diese fragwürdige Dienstleitung wird offiziell auf diversen Webseiten zum Kauf angeboten. Beispiel: http://www.mswebmedia.de/shitstorm-kaufen/jetzt-sthitstorm-kaufen.html
    Ich habe einen Artikel gefunden mit den 10 bekanntesten “narürlichen” Shitstorms, wobei ich glaube dass einer künstlich erzeugt wurde. Es geht dabei um den ing diba Spot mit Dirk Nowitzki wo er in einer Metzgerei eine Scheibe Wurst isst. Im Anschluss gab es eine Empörungswelle, ausgelöst von Vegetarier. Die Werbung ist voll mit tierischen Produkten, aber ausgerechnet bei einer Bank wird ein Shitstorm ausgelöst?!?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Konsequenz, dass eines Tages sowas kommt. Aber Achtung, werthaltige PR geht anders! Ich zitiere den Kollegen Dr. Michael Kausch aus seinen Blog: “Aufrichtigkeit und Offenheit in der Kommunikation ist eine der moralischen Grundgesetze in […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.