Archiv der Kategorie: Aus der IT-Branche

wer keinen dabei hat, der existiert nicht – zum tot der omd

am 18. september stand es schon in der dampflog: die verdiente düsseldorfer online-messe omd wird wohl sterben. nun ist es geschehen. laut w&v gibt die truppe um alexander felsenberg den kampf um die hegemonie im deutschen messewesen rund um die digitale zukunft auf. die kölner dmexco hat der omd den todesstoß versetzt. „wer nicht dabei ist, existiert nicht“ heisst es noch frech auf der website der omd. wer weiss: vielleicht kann die neue „discuss & discover“ in münchen ja davon profitieren.

meinem abgesang vom september habe ich nichts hinzuzufügen:

„eine hightech-messe in deutschland mit zweistelligen zuwachsraten? mit vollen gängen und ständen? mit zum bersten übervollen vortragssälen? mit immer mehr ausländischen ausstellern und besuchern? mit einem funktionierenden match making-system? gibts nicht? gibts doch! noch! die “online marketing düsseldorf” – oder kurz omd – war … ein tolles ereignis. alle waren sie ins killepitschland gekommen: microsoft, yahoo, google, tommorow focus, springer und und und. die qualität der speaker und aussteller war hervorragend.“

einen killepitsch drüber 🙁

microsoft überholt google im phaeton meint die f.a.z.

ms sky

dass microsoft für seine online-aktivitäten gelobt wird, kommt ja nicht alle tage vor. wenn netzökonom holger schmidt von faz.net microsoft neuerdings auf der überholspur sieht, muss sich etwas großes ereignet haben: mit dem renovierten microsoft live sieht er ms in der wolke des cloud computing zügig an goggle vorbeiziehen. quasi „im phaeton auf der überholspur“. mit sky drive als virtueller festplatte und live mesh als synchronisierungslösung tut microsoft in der tat einen großen sprung richtung wolke 7. große chancen sieht schmidt für microsoft bei einer online-publizierung seiner erfolgreichen office-applikationen, nachholbedarf bei den community-produkten.

steve und yahoo – die unendliche geschichte

ballmer bild: virtualization.com

allen dementis zum trotz: wir haben nie geglaubt, dass der faden zwischen yahoo und microsoft endgütig gerissen ist. eine übernahme des search-marktanteils durch microsoft macht einfach zu viel sinn, als dass die diesbezüglichen absagen von steve ballmer ernst zu nehmen gewesen wären. und wirklich: im wallstreet journal spricht steve offen aus,was immer zu vermuten war:

„I think good ideas are usually better done quickly than slowly, so it would probably be better for both us, and certainly for Yahoo, if we were to do it sooner than later.“

vielleicht übernimmt aol ja wirklich den content und das portal von yahoo und microsoft holt sich die yahoo suche. und auch wenn steve im wsj abstreitet neben dem marktanteil von yahoo auch an deren technologie interessiert zu sein: ein bisschen technologiekompetenz gibts ja noch bei yahoo, etwa im bereich der mobile services. und sogar die gute alte marke altavista stünde microsoft gut zu gesicht. dabei spielt die zeit für microsoft. denn der wert von yahoo steckt allein in den köpfen eines hervorragenden teams. und das wird immer kleiner.

gestern in der dampflog, heute auf spiegel

gestern berichteten wir über die ankündigung von microsoft in bezug auf azure und die vermutung, dass dies den einstieg in kostenlose werbefinanzierte software sei, heute meldet spiegel online, dass die nächste version von microsoft office auch kostenlos und werbefinanziert online angeboten werden wird: „Für die Arbeit unterwegs sollen die Anwender … auch von fremden Rechnern aus via Webbrowser oder sogar per Handy Office-Dokumente betrachten und bearbeiten können. Online- und Handy-Versionen der Programme sollen aber im Funktionsumfang eingeschränkt sein.“

microsoft auf wolke 7

wolken

microsoft kündigte gestern auf der professional developers conference 2008 einen grundlegenden strategiewechsel an, der die branche mit sicherheit grundlegend verändern wird. mit der neuen entwicklungsplattform microsoft windows azure öffnet sich der branchenriese in richtung cloud computing und web based services. als eigenständiges backend betriebssystem steht azure hinter und neben dem künftigen windows 7.0, das weiterhin ein klassisches desktop-system beleiben wird. die positionierung von azure als backend- und windwos 7 als client-system hat ray ozzie in einem aufschlussreichen interview mit einem blogger der new york times formuliert. (siehe auch das entsprechende white paper auf der microsoft website).

cloud nutzt server-dienste, die auf servern in microsoft rechenzentren bereitgehalten werden. entwickler können auf dieser basis ip-basierte anwendungen schreiben, die im web, auf eigenen enterprise servern oder „irgendwo dazwischen“ laufen. im front end sind beliebige systeme denkbar, die auf die von azure unterstützten allgemeinen industriestandards basieren.

spannend auch, dass microsoft offensichtlich mit azure erstmals plant, betriebssystemsoftware komplett anzeigenfinanziert und damit kostenlos anzubieten. so reagiert man in redmond offensichtlich auf entsprechende angebote und überlegungen von amazon und google.

wie ist dieses announcement einzuschätzen?

a) mit sicherheit wird mit microsofts ankündigung der trend zum cloud computing und zu software as a service gestärkt. relevant für anwender.

b) der zug richtung anzeigenfinanzierte kostenlose software wird beschleunigt. relevant für (ein)käufer.

c) für softwareentwickler tut sich mit der service-power von microsoft ein völlig neuer markt auf. relevant für entwickler.

d) ob azure es freilich als standard zu einer dominanz ähnlich derjenigen des klassischen windows bringen wird, bleibt abzuwarten. relevant für uns alle.

ein witzbold weist auf heise online auf die wichtigsten heute schon etablierten alternativen von azure hin:

alternativen zu azure:
Azure (web color)    #F0FFFF
Columbia blue      #9BDDFF
Light sky blue      #87CEFA
Sky blue      #87CEEB
Maya blue     #73C2FB
United Nations blue  #5B92E5
Cornflower blue      #6495ED
Dodger blue      #1E90FF
Air Force blue      #5D8AA8

komm, wir spielen social net

xbox

folgt man den analysten von jupitermedia und einem bericht im wall street journal, dann nutzen immer mehr anwender der microsoft spielekonsole xbox den mit dieser konsole verbundenen live-service als social community plattform. sie eröffnen online spiel-sessions nur um miteinander zu chatten und ihre meinungen und empfehlungen zum aktuellen fernsehprogramm auszutauschen. laut juptermedia wird das internet immer häufiger als „rahmenprogramm“ für den fernsehkonsum genutzt.

social networking war eigentlich als anwendung für spielekonsolen gar nicht vorgesehen. der „missbrauch“ kommt aber natürlich den anbietern sehr zupass: microsoft will die nächste version von x-box live serienmässig mit einem chat-programm ausrüsten, das dann auch den einfachen austausch von bilddateien erlauben wird. avatare können in virtuellen umgebungen miteinander kommunizieren. auch sony plant für die playstation die einführung virtueller welten.

sollte sich bestätigen, dass social communities im internet den fernsehkonsum immer häufiger direkt begleiten, wird die vermarktung dieser social communities als werbeplattformen natürlich einen neuen schub erhalten. warum soll sixt den neuen heesters spot nicht auf der xbox, statt im fernsehen schalten? jopi in der xbox – völlig neue perspektiven für kreative werbevermarkter in redmond …

IT Konjunktur im Mittelstand besser als befürchtet

manager zählt geld

Die Marktforscher von TechConsult veröffentlichten eben die aktuelle August-Ausgabe des Fujitsu Siemens Computers-Mittelstandsindex. Das vierfache Ergebnis: 1) Die Umsätze der Mittelständler befinden sich im Sinkflug, 2) die Mittelständler sind aber gut gelaunt, 3) die IT-Investitionen bewegen sich auf relativ stabilem Niveau, und 4) künftig wollen die Unternehmen sogar noch eher mehr Geld in ihre IT investieren.

Ich zitiere: „Im August trübte sich die wirtschaftliche Situation deutlich ein. … Demnach überwiegen – erstmals seit drei Jahren – die Unternehmen mit gesunkenen Umsätzen, während sich im Juli noch die Firmen mit gutem Geschäftsverlauf durchsetzen konnten. Im Gegenzug hellten sich die wirtschaftlichen Perspektiven hinsichtlich der kommenden drei Monate auf, so dass man wieder auf eine Erholung im Herbst hoffen kann. … Im Unterschied zur drastischen ökonomischen Entwicklung hat sich die Investitionsneigung im IT-/ TK-Markt gegenüber dem Vormonat nur wenig verändert. … Die Ausgabenplanungen verbesserten sich zum Ausgleich leicht. … Die bereits positive Investitionsbereitschaft hat sich also weiter verbessert.“

Die IT als Krisengewinnler? Die IT als Hoffnungsträger geplagter Unternehmer? die IT als Strategie zur Kostendämpfung und Modernisierung, also als Krisenstrategie? Kehren da alte Zeiten zurück? Wollen wir mal hoffen, dass die Kollegen von TechConsult da richtig liegen. In der Regel tun sie’s ja …

quo vadis omd?

killepitsch

Gerade komme ich von der online marketing düsseldorf und bin ebenso angetan wie irritiert: eine tolle Messe war das in den vergangenen beiden tagen (mittwoch und donnerstag): volle gänge, volle stände, zufriedene aussteller, völlig überfüllte vortragssäle. und – erstmals in diesem jahr – ein erfolgreiches matchmaking-konzept: allein 3.500 besucher haben sich laut gut informierten kreisen für die guided tours angemeldet. wann hat man das schon in unserer branche? ach ja: und immer mehr aussteller und besucher scheinen aus dem ausland zu kommen. die welt zu gast in der provinz – verzeihung liebe düsseldorfer und killepitschtrinker  😉

die qualität der speaker und aussteller war hervorragend. freilich nervten auch in diesem jahr die organisatorischen mängel: überlange wartezeiten an der registrierung (jedenfalls am mittwoch vormittags um 10 uhr), schlechte beschilderung, meeting areas im freien (düsseldorf ist im regen auch nicht schöner, als hannover).

für blogger gab es einen eigenen bereich (gut so), journalisten wurden weitgehend von langweiligen pressekonferenzen verschont und hatten zeit sich um die aussteller zu kümmern (sehr rücksichtsvoll).

das schönste aber: die branche war wirklich weitgehend komplett versammelt. wer im bereich online marketing etwas zu sagen hat war da: die großen vermarkter ebenso, wie die kleinen agenturen und software provider; hübsch getrennt: die schönen stände der vermarkter in halle 10 (microsoft, yahoo, google, tomorrow focus, united internet usw.), die büdchen der agenturen und lösungsanbieter in halle 11.

Weiterlesen

Chrome-Leisten sind altmodisch …

chrome

nein. ich will jetzt nicht den hundertsen blog-eintrag zu google chrome verfassen. ich wundere mich nur, wie viele ansonsten kritische journalisten das teil hochjubeln ohne es kritisch zu hinterfragen. man hat manchmal das gefühl, dass man google noch immer alles durchgehen lässt, was man microsoft  in den vergangenen jahren gerne unterstellt hat. als ersatz für eine lange litanei sei hiermit auf den ordentlichen beitrag von robert basic verwiesen, der auf die probleme in sachen datenschutz bei google hinweist. zumindest sollte mit chrome klar sein, dass google nicht die „don’t be evil“-alternative zu microsoft ist.