zdnet spekuliert über die chancen der münchner discuss & discover gegen cebit & co

, ,

messe muc

der branchendienst zdnet spekuliert heute über die chancen der messe münchen mit der neu angekündigten „discuss & discover“ mittelfristig der cebit den rang abzulaufen. mit einem neuen event-format versuchen die münchner ja eine alternative zu herkömmlichen it-messen wie der eigenen SYSTEMS zu etablieren.

zdnet meint: „Schraudy (geschäftsbereichsleiter neue technologien der messe münchen; mik) und die Messe München könnten recht behalten und am Ende – also in drei oder vier Jahren – die lachenden Dritten sein. Auch in Hinblick auf den alten Rivalen CeBIT. Noch ist unklar, wie sich diese Messe entwickelt. Spätestens nach der Abschlusspressekonferenz liegen aber auch in Hannover die Karten für jeden offen sichtbar auf dem Tisch. … Aus der weltweit größten IT-Messe im Handumdrehen ein kleines, aber feines Branchenevent zu machen dürfte deutlich schwieriger sein, als dem Aschenputtel Systems ein neues Kleid zu schenken.“

die messe münchen selbst informiert derzeit auf einer roadshow interessierte potentielle aussteller und partner. nach messeangaben haben sich mehr als 400 unternehmen für die diversen termine angemeldet. in münchen musste sogar ein zweiter termin festgesetzt werden. soviel nachfrage ist zumindest für die jüngeren messekollegen eine neue erfahrung …

Mehr Handys als Wasserhähne?

,

handy

Die Financial Times Deutschland berichtet heute anläßlich der Eröffnung der Mobile World in Barcelona eine eigentlich erschreckende Zahl: weltweit seien derzeit knapp vier Milliarden Handy-SIM-Karten im Einsatz. Damit würden mehr Menschen mobil telefonieren, als Wohnungen an die Strom- und Wasserversorgung angeschlossen sind!

Ich weiß nicht recht, ob wir uns über diesen Zahlenvergeich freuen sollen …

Messen müssen sich verändern – Ansichten eines Mess-Dieners

, , ,

16_Messehalle

Das Handelsblatt schrieb gestern das deutsche Messewesen einmal mehr in die Krise. Unter dem Titel „Messen spielen Krisensignale herunter“ heisst es:

„Die Negativschlagzeilen in der Messebranche häufen sich. Ob Autos oder Gummibärchen, die Unternehmen setzen den Rotstift an. Wie groß die Probleme für die Branche werden, liegt auch am Branchenmix und dem Rhythmus der Veranstaltungen. Noch bleiben die Messegesellschaften gelassen – doch Notfallpläne liegen bereits in der Schublade.“

Roland Berger sieht die Messe-Umsätze vor einem 20 bis 30prozentigem Umsatzeinbruch. Der Branchenverband AUMA rechnet mit einem Rückgang von allenfalls 5 Prozent. Wir werden auf der kommenden CeBIT sicherlich sehen, dass insbesondere IT-Messen mit einer wachsenden Messemüdigkeit ausstellender Unternehmen zu kämpfen haben. Der Ausstellerrückgang in Hannover wird sich wohl locker im zweistelligen Prozentbereich bewegen.

 

Und welche Gegenstrategien sieht das Handelsblatt?
Weiterlesen

apple-gründer wozniak engagiert sich wieder in der entwicklung

woz mit patrick hofer klein

steve wozniak (links) im gespräch mit dem schweizerischen vibrio-chef patrick hofer

steve wozniak, der vor vielen jahren gemeinsam mit steve jobs apple computer gründete und als der technische entwickler der ersten apple-rechner gilt, wird wieder aktiv. laut new york times soll er heute als chefentwickler beim amerikanischen start-up „Fusion-io“ vorgestellt werden. das drei jahre alte unternehmen hat eine speicher-technologie entwickelt, die mehrere flash chips zu handy-großen speicherbündeln packt und mit einer intelligenten software leistungswerte erreicht, die rund zehnmal teureren emc- oder net-app-lösungen paroli bieten soll.

ich habe steve im vergangenen jahr auf dem züricher tweakfest kennengelernt. dort entstand auch das bild, das steve mit meinem schweizerischen kollegen patrick hofer zeigt, der steve als key note speaker für den event engagiert hatte. steve ist unter allen computer-papas, die ich so kenne, sicherlich einer der angenehmsten zeitgenossen: bescheiden, engagiert, tolerant und noch immer von visionen getrieben. vermutlich werden wir bald alle mit fusion-speichern arbeiten und eben. es würde mich jedenfalls nicht überraschen.

wer keinen dabei hat, der existiert nicht – zum tot der omd

,

am 18. september stand es schon in der dampflog: die verdiente düsseldorfer online-messe omd wird wohl sterben. nun ist es geschehen. laut w&v gibt die truppe um alexander felsenberg den kampf um die hegemonie im deutschen messewesen rund um die digitale zukunft auf. die kölner dmexco hat der omd den todesstoß versetzt. „wer nicht dabei ist, existiert nicht“ heisst es noch frech auf der website der omd. wer weiss: vielleicht kann die neue „discuss & discover“ in münchen ja davon profitieren.

meinem abgesang vom september habe ich nichts hinzuzufügen:

„eine hightech-messe in deutschland mit zweistelligen zuwachsraten? mit vollen gängen und ständen? mit zum bersten übervollen vortragssälen? mit immer mehr ausländischen ausstellern und besuchern? mit einem funktionierenden match making-system? gibts nicht? gibts doch! noch! die “online marketing düsseldorf” – oder kurz omd – war … ein tolles ereignis. alle waren sie ins killepitschland gekommen: microsoft, yahoo, google, tommorow focus, springer und und und. die qualität der speaker und aussteller war hervorragend.“

einen killepitsch drüber 🙁

microsoft überholt google im phaeton meint die f.a.z.

, ,

ms sky

dass microsoft für seine online-aktivitäten gelobt wird, kommt ja nicht alle tage vor. wenn netzökonom holger schmidt von faz.net microsoft neuerdings auf der überholspur sieht, muss sich etwas großes ereignet haben: mit dem renovierten microsoft live sieht er ms in der wolke des cloud computing zügig an goggle vorbeiziehen. quasi „im phaeton auf der überholspur“. mit sky drive als virtueller festplatte und live mesh als synchronisierungslösung tut microsoft in der tat einen großen sprung richtung wolke 7. große chancen sieht schmidt für microsoft bei einer online-publizierung seiner erfolgreichen office-applikationen, nachholbedarf bei den community-produkten.

steve und yahoo – die unendliche geschichte

,

ballmer bild: virtualization.com

allen dementis zum trotz: wir haben nie geglaubt, dass der faden zwischen yahoo und microsoft endgütig gerissen ist. eine übernahme des search-marktanteils durch microsoft macht einfach zu viel sinn, als dass die diesbezüglichen absagen von steve ballmer ernst zu nehmen gewesen wären. und wirklich: im wallstreet journal spricht steve offen aus,was immer zu vermuten war:

„I think good ideas are usually better done quickly than slowly, so it would probably be better for both us, and certainly for Yahoo, if we were to do it sooner than later.“

vielleicht übernimmt aol ja wirklich den content und das portal von yahoo und microsoft holt sich die yahoo suche. und auch wenn steve im wsj abstreitet neben dem marktanteil von yahoo auch an deren technologie interessiert zu sein: ein bisschen technologiekompetenz gibts ja noch bei yahoo, etwa im bereich der mobile services. und sogar die gute alte marke altavista stünde microsoft gut zu gesicht. dabei spielt die zeit für microsoft. denn der wert von yahoo steckt allein in den köpfen eines hervorragenden teams. und das wird immer kleiner.

gestern in der dampflog, heute auf spiegel

,

gestern berichteten wir über die ankündigung von microsoft in bezug auf azure und die vermutung, dass dies den einstieg in kostenlose werbefinanzierte software sei, heute meldet spiegel online, dass die nächste version von microsoft office auch kostenlos und werbefinanziert online angeboten werden wird: „Für die Arbeit unterwegs sollen die Anwender … auch von fremden Rechnern aus via Webbrowser oder sogar per Handy Office-Dokumente betrachten und bearbeiten können. Online- und Handy-Versionen der Programme sollen aber im Funktionsumfang eingeschränkt sein.“

microsoft auf wolke 7

,

wolken

microsoft kündigte gestern auf der professional developers conference 2008 einen grundlegenden strategiewechsel an, der die branche mit sicherheit grundlegend verändern wird. mit der neuen entwicklungsplattform microsoft windows azure öffnet sich der branchenriese in richtung cloud computing und web based services. als eigenständiges backend betriebssystem steht azure hinter und neben dem künftigen windows 7.0, das weiterhin ein klassisches desktop-system beleiben wird. die positionierung von azure als backend- und windwos 7 als client-system hat ray ozzie in einem aufschlussreichen interview mit einem blogger der new york times formuliert. (siehe auch das entsprechende white paper auf der microsoft website).

cloud nutzt server-dienste, die auf servern in microsoft rechenzentren bereitgehalten werden. entwickler können auf dieser basis ip-basierte anwendungen schreiben, die im web, auf eigenen enterprise servern oder „irgendwo dazwischen“ laufen. im front end sind beliebige systeme denkbar, die auf die von azure unterstützten allgemeinen industriestandards basieren.

spannend auch, dass microsoft offensichtlich mit azure erstmals plant, betriebssystemsoftware komplett anzeigenfinanziert und damit kostenlos anzubieten. so reagiert man in redmond offensichtlich auf entsprechende angebote und überlegungen von amazon und google.

wie ist dieses announcement einzuschätzen?

a) mit sicherheit wird mit microsofts ankündigung der trend zum cloud computing und zu software as a service gestärkt. relevant für anwender.

b) der zug richtung anzeigenfinanzierte kostenlose software wird beschleunigt. relevant für (ein)käufer.

c) für softwareentwickler tut sich mit der service-power von microsoft ein völlig neuer markt auf. relevant für entwickler.

d) ob azure es freilich als standard zu einer dominanz ähnlich derjenigen des klassischen windows bringen wird, bleibt abzuwarten. relevant für uns alle.

ein witzbold weist auf heise online auf die wichtigsten heute schon etablierten alternativen von azure hin:

alternativen zu azure:
Azure (web color)    #F0FFFF
Columbia blue      #9BDDFF
Light sky blue      #87CEFA
Sky blue      #87CEEB
Maya blue     #73C2FB
United Nations blue  #5B92E5
Cornflower blue      #6495ED
Dodger blue      #1E90FF
Air Force blue      #5D8AA8

komm, wir spielen social net

, , ,

xbox

folgt man den analysten von jupitermedia und einem bericht im wall street journal, dann nutzen immer mehr anwender der microsoft spielekonsole xbox den mit dieser konsole verbundenen live-service als social community plattform. sie eröffnen online spiel-sessions nur um miteinander zu chatten und ihre meinungen und empfehlungen zum aktuellen fernsehprogramm auszutauschen. laut juptermedia wird das internet immer häufiger als „rahmenprogramm“ für den fernsehkonsum genutzt.

social networking war eigentlich als anwendung für spielekonsolen gar nicht vorgesehen. der „missbrauch“ kommt aber natürlich den anbietern sehr zupass: microsoft will die nächste version von x-box live serienmässig mit einem chat-programm ausrüsten, das dann auch den einfachen austausch von bilddateien erlauben wird. avatare können in virtuellen umgebungen miteinander kommunizieren. auch sony plant für die playstation die einführung virtueller welten.

sollte sich bestätigen, dass social communities im internet den fernsehkonsum immer häufiger direkt begleiten, wird die vermarktung dieser social communities als werbeplattformen natürlich einen neuen schub erhalten. warum soll sixt den neuen heesters spot nicht auf der xbox, statt im fernsehen schalten? jopi in der xbox – völlig neue perspektiven für kreative werbevermarkter in redmond …