Alle Beiträge von Michael Höppner

Michael Höppner twittert unter www.twitter.com/Michael_Hoppner

Faszinierende Technologie, nettes Video, dummer Fehler

Sie haben eine neue Technologie entwickelt? Der Markteintritt steht an, und planen ein Produktvideo zur Demonstration? Recht so. Ein guter Weg, die Vorteile eines Produkts zu zeigen. Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte, und ein bewegtes bewegt den Zuseher. Nur vergessen Sie bitte vor lauter Begeisterung nicht, ihr Video kurz einem „Reality Check“ zu unterziehen, dem vielgeliebten Hausfrauentest. Dann passieren solche Sachen vielleicht nicht:

Haben sie es gesehen, bei Sekunde 30? „The webpage you wanted customer to see, opens“  – wirklich? Weiterlesen

Virales Marketing ohne Moralkodex: der Fall Mhoch3

Es war in der Branche kein Geheimnis. Meinungen und Bewertungen im Internet, in Foren oder auf Bewertungsseiten können gekauft werden. Vielen Verbrauchern war dies nicht klar. Ein Fall aus Österreich könnte dies nun ändern, weil er zum ersten Mal deutlich macht, welches Ausmaß und welche Methoden Agenturen anwenden, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Mindestens genauso schockierend ist dabei die Selbstherrlichkeit, mit der die betroffene Agentur Mhoch3 ihre Dienste anbietet. Dabei verstößt sich nicht nur gegen den „Europäischen Kodex der Verhaltensgrundsätze in der Öffentlichkeitsarbeit“ (eine Kopie des Code de Lisbonne findet sich auf den vibrio-Seiten), sondern möglicherweise auch gegen das Wettbewerbsrecht.

Hands-Clapping.jpg
Virales Marketing durch bezahlte Claqueure: ein Verstoß gegen den Code de Lisbonne

Dass die irreführenden Kommentare gekaufter Claqueure zutiefst unmoralisch sind und Dienstleister wie Kunden in Misskredit bringen sei nur am Rande erwähnt. Der Fall wird auch dazu führen, dass die Skepsis gegenüber sozialen Medien weiter zunimmt, die schon im Zuge der jüngsten Konflikte in der Ukraine und Syrien stark angestiegen ist.

Weiterlesen

Suchmaschinen: Google nicht an erster Stelle?

Gummibaerchen auf der vibrio Waage
Suchmaschinen aufgepasst: ein Gummibärchen wiegt 2 Gramm. Oder mehr.

vibrio hat eine historische Verbindung zu Suchmaschien: die verschwundene Altavista, einst ein Champion, war unser Kunde. MSN ebenfalls, deren Suchmaschine in bing.com zumindest noch fortlebt. Aber in Wahrheit verwenden wir alle Google, so ziemlich überall. Ein Alltagstest zeigt aber: für die wirklich wichtigen Fragen eignet sie sich nicht so gut wie ihre Konkurrenz. EinVergleichtest von fünf Suchmaschinen zeigt: andere beantworten die Frage „Wieviel wiegt ein Gummibärchen“ besser. Schlusslicht: die Wissenschaftler-Suche Wolfram Alpha. Dabei gibt sie sich wirklich Mühe.

Weiterlesen

it-sa 2014: die helle und die dunkle Seite der Macht

Sicherheit ist ein weit gefasster Begriff. Streng genommen gehören auch die Stormtrooper aus Star Wars zu den Guten. Nicht allein, weil sie Weiß tragen. Sie sind Sicherheitsleute. Auf der it-sa begrüßen sie die Gäste gleich beim Eingang und verleiten selbst nüchterne Geister zu albernen Foto-Ops.  Die Dunkle Seite hat ja bekanntlich gute Öffentlichkeitsarbeiter (siehe den famosen Twitter-Account @deathstarpr) und versteht was von Bild-PR. Sonst hätte man meinen können, der Stand 12.0-402 gehört wem anderen (Noris zum Beispiel – leider fehlt hier jeder optische Hinweis.) Die it-sa bot allerdings noch einiges Sehenswertes mehr. Der vibrio-Weg durch die Hallen zeigte, dass IT-Sicherheit viele Werkzeuge hat: Schulbänke, Trucks, Schlösser und Zahnräder. Manchmal muss man allerdings nachfragen, um das zu verstehen.

Eine Foto-Op auf der it-sa 014
it-sa 2014: Die Dunkel Seite verführt sogar PRler zum Posieren.

Weiterlesen

EU-Kommissar Oettinger und die Sprache der Cloud

„Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto von sich selbst macht und ins Netz stellt hat er es nicht von uns zu erwarten, dass wir ihn schützen.“ Diese Aussage bringt den designierten EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft Günther Oettinger in Probleme.  Vielfach wird die Aussage als Beleg genommen, dass er als Fachfremder der Falsche für seine neue Position ist. Auf der ersten Blick haben die Kritiker auch Recht.

Weiterlesen

Das Ende von Twitter und Youtube als Newsquelle

Generäle sind stets darauf vorbereitet, den letzten Krieg noch einmal auszutragen. Social Media Propagandisten ebenso. Die Jasmin Revolution war 2011 das goldene Zeitalter der Sozialen Medien, ihr basisdemokratischer Ritterschlag. Die Mächtigen der Welt haben das zur Kenntnis genommen und reagiert: Erdogans Krieg gegen Facebook und Twitter ist ein ungelenkes Beispiel, Russlands Maskottchen Zoich ein meisterhaftes. Mit den Krisen in Syrien, Irak, vor allem aber der Ukraine und Gaza erleben wir den uneingeschränkten Propaganda-Krieg auf Twitter, Youtube und Facebook. Die Folge wird sein, dass die Anwender diesen Quellen zunehmend kritisch und zynisch gegenüberstehen. Das ist gut für die Printmedien, TV und Radio, und das Ende der Newsquelle Social Media.

2011 Egyptian protests Facebook & jan25 card.jpg
„2011 Egyptian protests Facebook & jan25 card“ von Essam Sharaf – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Weiterlesen

Global PR – mehr als nur eine Überwindung der Sprachbarriere

Volles Literaturhaus: rund 40 PR-Fachleute besuchten den Vortrag zur globalen PR
Volles Literaturhaus: rund 40 PR-Fachleute besuchten den Vortrag zur globalen PR

Public Relations sind mit den Sozialen Netzwerken ein internationales Handwerk geworden –  spätestens, denn schon davor hatten die meisten Kunden internationales Geschäft, das kommunikativ unterstützt sein wollte. Die Echokammer Internet aber rückt diese Thematik in den Vordergrund: was jenseits des Weißwurstäquators passiert, auf der anderen Seite von Rhein, Ärmelkanal, Atlantik oder Datumsgrenze, beeinflusst das Unternehmensbild auch hierzulande. Auf der Aufgabenliste vieler Unternehmen stehen bei der Wahl ihrer Berater und Agenturen deswegen globale Konzepte und die Integration in internationale PR-Strukturen.  Ein Umstand, den auch die Besucherzahl des Seminars „Do you speak global? Current trends within the global PR industry“ verdeutlichte: bis in die letzte Stuhlreihe war der Vortrag Christopher Barrons von news aktuell im Münchener Literaturhaus besetzt.

Weiterlesen

Tapetenwechsel: von der Schule in die Agentur

Als unsere Lehrerin meiner Klasse mitteilte, dass nun bald ein zweiwöchiges Betriebspraktikum anstehe, welches uns einen Einblick in das auf uns zukommende Berufsleben bieten soll, waren meine Gefühle erst mal gemischt. Gegen die Sache mit dem Praktikum und dem Reinschnuppern ins Berufsleben ist ja nichts einzuwenden, doch wenn man sich mit dem Thema Praktikum beschäftigt, muss man sich automatisch auch mit der Frage „Was will ich überhaupt später einmal machen?“ auseinandersetzten. Diese Frage stellen wir uns oder bekommen sie vermehrt in den letzten Jahren unserer Schullaufbahn gestellt. Doch nur wenige wissen jetzt schon eine eindeutige Antwort darauf.

Das vibrio-Team verabschiedet mich
Das vibrio-Team verabschiedet mich

Weiterlesen

Gute Nacht, Abendzeitung? Wie es mit der Zeitung weitergehen könnte

In diesen Tagen wird sich das Schicksal einer Institution in der Presselandschaft entscheiden: findet sich ein Investor, so kann die Abendzeitung weitermachen. In irgendeiner Art und Weise. Wenn nicht, dann hatte Verleger Johannes Friedmann Recht: es sei „aussichtslos“, so meldete er sich noch am Tag der Insolvenz in der Süddeutschen. Es gibt gute Gründe für seinen Pessimismus, doch auch Strategien für die Zukunft des Boulevards. Fachmedienhäuser wie der Vogel IT Verlag oder IDG machen es vor.

Guteb Abend, Zeitung,gute Nacht?
Die Zukunft des Boulevard liegt in Wearable Media.

Weiterlesen

Sotschis Guerilla-Kröte Zoich: Russland: 1 – Social Media: 0

Die Organisatoren der olypischen Winterspiele in Sotschi mögen sich zahlreiche Schnitzer erlaubt haben. In Punkte Social Media und Guerilla Marketing haben sie der Welt gezeigt, wo der Hammer hängt. Ganz unerwartet für einen monolithischen Apparat haben sie die subversive Kraft des Internet für ihre eigenen Zwecke eingesetzt. Alles was sie dazu brauchten war ein kreativer Designer, Willen zum Erfolg und die Bereitschaft, den (unvermeidlichen) Spott an „ihren“ Spielen nicht nur hinzunehmen, sondern zu fördern. Die Geschichte um Zoich, die Hypno-Kröte, liest sich wie ein gestrichenes Kapitel aus „1984“.

Weiterlesen