Aufgetaut: Tout, das neue Video-Twitter funktioniert auf Facebook, Twitter und Pinterest

Eines erstmal vorneweg: „Tout“ spricht sich nicht französisch elegant aus -„Tuuuh“ -, sondern kaugummiert amerikanisch: „Taut“. Das werden noch wenige wissen, blüht diese Social Media Plattform doch in Deutschland noch immer ein wenig im Verborgenen. In den U.S.A. hingegen wird schon fleissig „getoutet“, auch im Präsidentenwahlkampf.

Was macht Tout auf der anderen Seite des Atlantiks so attraktiv? Nun, Tout ist der potentielle Nachfolger von Twitter, aber mit Bewegtbild statt fadem Text. So einfach wie einen Tweet kann man von seinem Smartphone aus ein 15-Sekunden-Video aufzeichnen und per Tout verbreiten. Dabei lässt sich Tout in Facebook, Pinterest oder Twitter einbinden. Es gibt also von Anfang an einige Millionen potentielle Video-Empfänger.

Und ein schneller Spruch und Schwenk über die Szene ist einfacher gedreht, als ein Twitter formuliert. Und ein Video ist emotionaler, als ein Text. Und deshalb wird Tout, davon bin ich überzeugt, das mächtigere Twitter. Über kurz oder lang. Aber eher über kurz.

Die Begrenzung auf 15 Sekunden macht durchaus Sinn:

Man will sich ja vorher überlegen, was man sagt. Und eine längere Szene wäre in der Vorbereitung zu komplex. Dann wissen viel nciht mehr, ws sie eigentlich sagen sollten. Die Spontanität ginge verloren. Und 15 Sekunden scheinen auch eine Aufmerksamkeitsschwelle zu sein, die zu überwinden schwierig ist: nach etwa 15 Sekunden schätzen Empfänger visueller Botschaften ein, ob sie der Sache weiter folgen wollen, oder lieber wegzappen. Deshalb gibt es in den U.S.A. schon seit vielen Jahren alles Mögliche in 15 Sekunden: Unternehmenssprecher lernen einen Elevator Pitch in 15 Sekunden aufzusagen, die renommierte National Geographics veranstaltet die „15 Seconds of Fame am Grand Canyon“ und jetzt kann eben jeder am New York Times Square für 15 Sekunden berühmt werden:

 


Wie gesagt: in den U.S.A. funktioniert Tout schon recht gut:


Mitt Romney setzt in seiner Wahlkampagne massiv auf Tout. Für ihn touten hysterische Stewaredessen und irregeleitete Musiker. So bin ich auf einen Tout von Meat Loaf gestoßen, der in Tout für Romney wirbt.

Tout wurde erst 2010 gegründet und wurde richtig populär, als im vergangenen Sommer der Basketballer  Shaquille O’Neal seinen Rücktritt über Tout bekannt gab. Heute hat der Dienst offenbar bereits mehr als 12 Millionen User und eine rege Entwickler-Community (http://developer.tout.com/).  Noch fehlt der zündende Funke. Alexa gibt für die Tout-Site jedenfalls eher stagnierende als wachsende Besucherzahlen an. Trotzdem: ich halte den Durchbruch von Tout – auch hierzulande – für sehr wahrscheinlich. Denn Tout ist ideal für den schnellen Austausch, emotional, personal, hochgradig viral, und also toll im Marketing einzusetzen. Ich werde das in nächster Zeit ein wenig ausprobieren und herumtouten. Mal sehen, was passiert.
Jimmy Carter Andy Warhol 1977

Andy Warhol (rechts). (Bild: By Kightlinger, Jack E. [Public domain], via Wikimedia Commons)

Von Andy Warhol stammt der schöne Satz „In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.“ Er irrte. In the future, everyone will be world-famous for 15 seconds!

2 Gedanken zu „Aufgetaut: Tout, das neue Video-Twitter funktioniert auf Facebook, Twitter und Pinterest“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.