Zahlen rund um Unternehmenskommunikation und PR

,
Überblück Fakten Zahlen Unternehmenskommunikation

350 Mal am Tag fragen wir Google um Rat, so die Statistik der Agentur Track. Wir wollen wissen, was da eigentlich mit den USA und der UNESCO los ist, was Kate Middleton über den royalen Nachwuchs verlauten lässt und wo denn nun eigentlich die nächste Schneiderei oder der leckerste Kaffee in Büro-Nähe zu finden ist. Was diese Zahlen mit Unternehmenskommunikation zu tun haben? Erstmal nichts, außer man ist Hersteller von royalem Merchandising oder hat ein Café um die Ecke.

Unternehmenskommunikation im Jahr 2017: Aus den Zahlen lernen

Aber allein die schiere Zahl – 350 x täglich! – sollte einen Kommunikationsprofi aufhorchen lassen. Aus ihr lassen sich nämlich gleich mehrere Dinge ablesen:
• Es zeigt, wie sehr die Suchmaschine unseren Alltag beeinflusst
• Es zeigt, dass wir Google teils als Eingang zum Surfen im Web nutzen
• Es zeigt, dass es von Vorteil sein kann, wenn man als Unternehmen und Marke dort präsent ist

Aha – und schon wird es interessant. Wie aber schafft man es auf Seite 1 der Suchergebnisse? Nur mit gutem Kaffee? Wohl kaum, auch wenn der hilfreich ist. Aber erst, wenn es darum geht, Credits in der digitalen Welt einzusammeln. In Form von Sternchen, Tags oder Mentions. Wer ganz oben mitspielen will, muss sich mit SEA und SEO auseinandersetzen und in der Lage sein, die eigene Website dahingehend zu optimieren. Basis dafür sind Keywords, die unter Umständen das ganze Corporate Wording auf den Kopf stellen können. Und das alles nur wegen einer Zahl.

Wunderbare Zahlenwelt – meine Top 3

vibrio25

vibrio 25 Jahre

Das ist erst der Anfang. Beinahe täglich stößt man auf Statistiken und Umfragen rund um PR und Unternehmenskommunikation, die einen dazu bringen, das eigene Handeln zu hinterfragen und neue Ansätze für den Erfolg daraus zu ziehen. Diese Zahlen haben mich in letzter Zeit besonders beeindruckt:

Ende Juni ist zum wiederholten Mal der European Communication Monitor erschienen, an dem auch Prof. Dr. Ansgar Zerfass maßgeblich mitwirkt. Die Untersuchung brachte unter anderem zum Vorschein, dass nur 41 Prozent der teilnehmenden Unternehmen in der Unternehmenskommunikation Qualitätsmanagement mit Hilfe von Daten, KPIs und Benchmarks betreiben.

Holistische Erfolgsmessung ist eine Kernaufgabe für Agenturen

Überblück Fakten Zahlen Unternehmenskommunikation

Nur wer die Fakten kennt, kann auch erfoldreich kommunizieren.

Ehrlich, mehr als jedes zweite Unternehmen will nicht wissen, ob die Ressourcen, die in die Unternehmenskommunikation fließen, sinnvoll investiert sind? Haben Sie es nicht nötig oder fürchten Sie sich vor den Ergebnissen? Immerhin wusste schon Henry Ford, dass man sich wohl 50 Prozent der Werbung sparen könnte. Ford erkannte auch ein weiteres Problem: Er wusste nicht, welche Hälfte das ist. Heute haben wir aber die Mittel, um diese Frage zumindest teilweise zu beantworten. Als Agentur haben wir die Aufgabe, die UK dabei zu unterstützen. Die Definition von messbaren Zielen muss genauso zu unserem Aufgabenbereich gehören wie die Produktion von gutem Content. Das Ergebnis: Zahlen, die der Unternehmenskommunikation langfristig nutzen.

Ein Beispiel für die Erfolgsmessung findet man bei update software, die bei der Messung der PR-Erfolge auf das vibrio I3 Monitoring setzten.

Mehr über die Ergebnisse des European Communications Monitors erfährt man in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=AUNnuXBNAZo

Nutze die Möglichkeiten – verabschiede dich vom geschriebenen Wort

Zahlen Unternehmenkommunikation Video

Videos schauen ist ein beliebter Zeitvertreib. Zeit, das in der Unternehmenskommunikation zu nutzen!

A apropos Video: Erst heute hat Kollege Markus Pflugbeil eine Lanze für das Format Live-Video als Kanal in der Unternehmenskommunikation gebrochen. Und die Zahlen geben ihm recht: so gibt Social Bakers an, dass ein Live-Video auf Facebook 135 Prozent mehr Reichweite erhält als ein herkömmlicher Post. Das ist zwar eine Angabe aus 2016, aber man kann davon ausgehen, dass es sich lohnt, das Bewegtbild öfter mal in Betracht zu ziehen, wenn es darum geht, eine emotionale Story über eine Marke zu verbreiten.

Ein paar wissenswerte Fakten über das Video als Format in der Unternehmenskommunikation gibt es übrigens auch hier (leider zum Nachlesen, nicht zum Anschauen): http://werbezunder.de/news/unternehmenskommunikation/

Und hier plaudert Thomas Mickeleit über das Erfolgsmodell Content Studio von Microsoft: https://pr-journal.de/nachrichten/unternehmen/19508-weil-menschen-es-lieben-bewegtbild-in-der-unternehmenskommunikation.html

PS: Ja, Kate Middleton erwartet tatsächlich Nachwuchs. Wer also bei dem Business mitmachen will, hat noch ein paar Monate Zeit, sich vorzubereiten. Vielleicht lohnt es sich, immerhin sind die royalen Babys echte Konjunkturwunder.


Bildquellen:

  • Nur wer die Fakten kennt, kann auch erfoldreich kommunizieren. via unsplash.com Photo by William Iven on Unsplash

 

2 Kommentare
  1. Torsten
    Torsten says:

    „Die Untersuchung brachte unter anderem zum Vorschein, dass nur 41 Prozent der teilnehmenden Unternehmen in der Unternehmenskommunikation Qualitätsmanagement mit Hilfe von Daten, KPIs und Benchmarks betreiben.“

    Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass viele Unternehmen keine (Rücklauf-)Daten erfassen, so dass überhaupt nichts verlässliches für die Erhebung da ist. Ich hatte es so oft im Rahmen der Projektleitung, dass hier erst einmal Basics geschaffen werden mussten – oder auf die Feststellung hin das Ganze immer noch verweigert wurde, weil man’s auch gar nicht so genau wissen wollte (da Abteilung X oder Y dann nachweislich schlecht performen würde).

  2. Thomas
    Thomas says:

    Da schließe ich mich Torsten auf der einen Seite an, viele wollen gar keine Rücklauf Daten erfassen bzw. gar kein richtiges Qualitätsmanagement betreiben da man ja genau dann den Spiegel vorgehalten bekommt. Und wer bekommt das schon gerne?!

    Natürlich unterstütze ich solche ein Verhalten nicht, schon gar nicht in meiner eigenen Firma, denn ohne diese Daten weiß ich auch nicht wirklich was zu verbessern ist und wo Lösungen zu finden sind. Dafür steht ja auch auf einer Seite das Qualitätsmanagement – was der Name an sich ja auch schon aussagt.

    Ich bin auch immer froh wenn Kunden sich beschweren das X und Y Vorgang nicht nach Zufriedenheit gelaufen ist, nur so weiß ich auch „Ah okay X und Y Vorgang brauchen eine Optimierung“ und kann mich mit meinen Mitarbeitern auseinander setzen welche Ideen für eine Lösung so in den Köpfen rum schwirren.

    Wir haben zum Beispiel ein eigenes Programm über welches Kunde und Kundendienst miteinander kommunizieren können, Arbeitsfortschritte angeschaut werden können und Rechnungen zur wieder Ansicht hinterlegt sind. Ja das bringt nur nix wenn die Kunden das Programm an sich schwer bis gar nicht überblicken und das was Sie suchen zunächst nicht finden.

    Und da kommen wir auf das Thema Visuelles, ich habe mit meinen Mitarbeitern dann einen Lösungsweg erarbeitet und bei verKLICKern ein Erklärvideo zum Programm erstellen lassen, welches auch für interne Zwecke sehr nützlich ist (zum Beispiel wenn neue Mitarbeiter eingestellt werden).

    Die hat großen Anklang bei den Kunden gefunden. In Unternehmen können immer mal Probleme auftauchen, das ist nicht schlimm – schlimm wird es nur wenn sich nicht um die Probleme gekümmert wird.

    Recht herzlichen Dank für euren Beitrag.
    Thomas

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.